Ein Angebot der NOZ

10. Kids-Hockey-Cup HC Delmenhorst feiert großartiges Jubiläumsturnier

Von Klaus Erdmann | 04.06.2018, 10:37 Uhr

Mit der wie immer sehr stimmungsvollen Siegerehrung hat der 10. Kids-Hockey-Cup des HC Delmenhorst am Sonntagnachmittag seinen krönenden Abschluss erlebt. Mädchen D des Gastgebers sichern sich den Turniersieg und Mädchen C belegen Platz zwei. 27 Mannschaften absolvieren an zwei Tagen 72 Spiele.

Mit der wie immer sehr stimmungsvollen Siegerehrung hat der 10. Kids-Hockey-Cup des HC Delmenhorst am Sonntagnachmittag seinen krönenden Abschluss erlebt. Hinter dem Mitarbeiterstab lag ein großartiges Jubiläumsturnier, das die Gäste einmal mehr mit positiven Kommentaren bedachten.

Auch in sportlicher Hinsicht konnten die Delmenhorster zufrieden sein: Die Mädchen D sicherten sich mit einem 6:1 gegen den Club zur Vahr den Turniersieg und die Mädchen C verbuchten nach dem 1:3 gegen den SV Bergstedt Rang zwei. Bei den Knaben D behauptete sich der Berliner SC mit 3:0 gegen den Düsseldorfer HC. In diesem Feld landete HCD auf Position vier.

Das Knabenteam C des Gastgebers wurde Siebter. Im Finale siegte der Berliner SC gegen den TuS Lichterfelde mit 2:1. Das größte Teilnehmerfeld gab es bei den Mädchen C, bei denen sich zehn Mannschaften um den Sieg bewarben. Die 27 Mannschaften absolvierten an den zwei Tagen 72 Spiele.

Neben Andrea Knöbel und Stefan Hübner, die die Turnierleitung bildeten, standen Carola Snopienski, Dr. Stephanie Lersch und Frank Neubauer an der Spitze des Organisationsstabes. Knöbel zeigte sich rundum zufrieden: „Es war ein gelungenes Turnier. Viele Teilnehmer haben sich bei uns bedankt.“

Neben den sportlichen Begegnungen gehörte einmal mehr ein umfangreiches und attraktives Unterhaltungsprogramm zum Kids-Cup. Am Samstagnachmittag ließen Kinder und Erwachsene 400 Luftballons – versehen mit Vor- und Vereinsnamen – aufsteigen. „Wir hoffen auf Rückmeldungen“, betonte Knöbel, die ein dickes Dankeschön an die Adresse von Organisatorin Diana Taubitz richtete.

Während der von Hübner souverän moderierten Siegerehrung rückten neben Spielerinnen und Spieler auch die jungen Unparteiischen in den Mittelpunkt. „Wir sind einer der wenigen Vereine, die es schaffen, ausschließlich eigene Schiedsrichter zu stellen“, hob Schiri-Chef Thomas Snopienski hervor. Hübner dankte den Hauptdarstellern insbesondere für die fairen Spiele. Abschließend animierte er die Aktiven zu einem Beifall, der Betreuern und Eltern galt. Um 15.29 Uhr wünschte Hübner („Es waren zwei turbulente Tage“) allen eine gute Heimreise.