Ein Angebot der NOZ

1:1 gegen SV Bad Bentheim VfL Wildeshausen lässt zwei Punkte liegen

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 30.10.2016, 18:31 Uhr

Sie wollten einen Sieg, am Ende sprang nur ein Punkt heraus: Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen sind im Heimspiel gegen den SV Bad Bentheim nicht über ein 1:1 (0:0) hinausgekommen.

Erst ein 3:0 gegen den SV Bevern, dann ein 2:1 beim VfR Voxtrup und vor zwei Wochen ein 3:1 beim TuS Pewsum: Die Aufsteiger in die Fußball-Landesliga lagen dem VfL Wildeshausen bisher exzellent. Gegen den SV Bad Bentheim hatte VfL-Trainer Marcel Bragula nun den vierten Sieg gegen einen Liga-Neuling gefordert, um das Mittelfeld weiter im Blickkontakt zu haben. Doch statt drei Punkten behielten die Krandel-Kicker gestern nur einen Punkt im heimischen Stadion. 1:1 (0:0) hieß es nach 92 Spielminuten und Trainer Marcel Bragula hielt nach der Partie vor 250 Zuschauern ebenso enttäuscht wie treffend fest: „Wir haben hier heute zwei Punkte liegen gelassen. Mit dem Spiel bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis nicht. Das ist einfach schade.“

VfL Wildeshausen kassiert Ausgleich kurz nach seiner Führung

Dabei sah es nach 74 Minuten so aus, als würde Wildeshausen in diesem Kellerduell auf die Siegerstraße einbiegen. Nach einer Ecke von Jan Lehmkuhl und viel Gewusel im Bad Bentheimer Fünf-Meter-Raum drückte Mittelstürmer Lennart Feldhaus den Ball aus einem Meter irgendwie über die Linie – 1:0. Es war eine überlegene Phase des VfL, der das 2:0 durch Sascha Görke auf dem Kopf hatte (77.), aber dennoch nur wenig später den Ausgleich schlucken musste. Nach einem Eckball köpfte Nico Neumann am langen Pfosten stehend zum 1:1 ein (79.). „Der ist da völlig blank“, schimpfte Bragula über die fehlende Zuordnung, nachdem der VfL zuvor bei Standards praktisch nichts für Bad Bentheim zugelassen hatte.

VfL Wildeshausen mit vielen Chancen

Der Ausgleich war die bis dato erste Gelegenheit für die Graftschafter. Denn die Abwehr des VfL ließ auch aus dem Spiel keine Möglichkeiten für den Tabellennachbarn zu. Gleichzeitig war Wildeshausen ab Mitte der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. Die Folge waren ordentliche Gelegenheiten für Feldhus (5.), Maximilian Seidel (30.), Tom Schmidt (31.) und vor allem den freistehenden Sebastian Bröcker (41.).

Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber weiterhin die überlegenere Mannschaft. Vor allem über die zuvor etwas vernachlässigte linke Seite produzierte Wildeshausen einige vielversprechende Angriffe, wenngleich die Strafraumszenen nicht die ganz große Gefahr ausstrahlten wie noch im ersten Durchgang.

Trainer Bragula setzt in der Schlussphase alles auf Sieg

Nach dem 1:1-Ausgleich stellte Bragula von einem 4-3-3 auf ein 3-5-2 um und setzte mit den Einwechslungen der Stürmer Rene Tramitzke (82.) und Sascha Abraham (88.) alles auf Sieg. Doch mehr als eine gute Chance für Kevin Kari (89.) sprang nicht heraus. In der Schlussphase verhinderte VfL-Torwart Sebastian Pundsack mit einer Parade gegen Simon Henning (90.+1) sogar eine Niederlage. Dass der sehr gute Referee Christian Meermann (SFN Vechta) nach dieser Ecke einen vielversprechenden Konter für Wildeshausen mit dem Schlusspfiff beendete, brachte die VfL-Crew kurz in Rage. Bragula hielt aber dennoch fair fest: „Dass wir nicht gewonnen haben, lag nicht am Schiedsrichter, sondern an unserer mangelhaften Chancenverwertung. Der Punkt ist für Bad Bentheim schmeichelhaft. Wir waren die dominierende Elf.“