Ein Angebot der NOZ

1:2-Niederlage beim VfL Oythe VfL Wildeshausen nutzt seine Chancen nicht

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 22.05.2016, 16:23 Uhr

Der Negativlauf des VfL Wildeshausen in der Fußball-Landesliga setzt sich weiter fort. Beim 1:2 (1:0) beim VfL Oythe kassierte Wittekind seine achte Niederlage in Folge.

Auch am Tag nach der achten Niederlage in Folge war Marcel Bragula noch fassungslos. „So ein Spiel darfst du nie und immer verlieren. Wenn uns am Ende im Kampf um den Klassenerhalt Punkte fehlen, dann wegen diesem Spiel“, haderte der Trainer des Fußball-Landesligisten VfL Wildeshausen nach der 1:2 (1:0)-Pleite beim VfL Oythe, nach der Wittekind aber weiterhin nur einen Punkt Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze hat.

Eklatante Abschlussschwäche

Was Bragula in der Nachbetrachtung des Spiel mächtig wurmte, war die eklatante Abschlussschwäche seiner Mannschaft. „Wir müssen das Spiel mit 4:2 oder 5:2 gewinnen. Der Spielverlauf ist einfach unfassbar“, meinte Bragula. Sechs Mal liefen Gäste-Spieler alleine auf Willi Heise zu. Vier Mal parierte der Oyther Keeper, zwei Mal verstolperten die Gäste ihre Großchancen. „Das ist dann auch kein Glück oder Pech mehr, sondern auch mangelnde Qualität“, redete Bragula Klartext.

Vermeidbare Gegentore

Wildeshausen um den überragenden Sechser Niklas Heinrich wählte mit seinem Abwehrpressing eine defensive taktische Ausrichtung – und führte nach einem tollem Treffer des Ex-Oythers Bockhorn lange mit 1:0 (30.). Doch dann schlugen die Gastgeber nach zwei Wildeshauser Abwehrfehlern durch Andre Wohlers (74.) und Philip Schönewolf (83.) noch zurück – 2:1. „Das waren saudumme Gegentore“, meinte Bragula. Beim ersten Gegentor leistete sich Torwart Sebastian Pundsack seinen Patzer der Saison. Beim zweiten Gegentreffer „verteidigen wir einfach grottig“, schimpfte Bragula über mangelnde Zuordnung im Abwehrzentrum.