Ein Angebot der NOZ

1300 Zuschauer im Stadtderby Entelmanns Doppelpack bringt Atlas auf Kurs – 2:0

Von Frederik Böckmann | 18.04.2015, 19:39 Uhr

Im Stile eines Spitzenreiters hat der SV Atlas das Delmenhorster Stadtderby in der Fußball-Bezirksliga gegen den SV Tur Abdin mit 2:0 gewonnen.

Als der 19. Saisonsieg für den SV Atlas Delmenhorst in der Fußball-Bezirksliga endlich in trockenen Tüchern war, löste sich auch bei Jörg Rosenbohm die Anspannung. „In der ersten Halbzeit hatten wir im zentralen Mittelfeld zu wenig Zugriff, nach der Pause lief es dann besser“, meinte der Sportliche Leiter des SV Atlas nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg im Stadtderby gegen den SV Tur Abdin. 90 Minuten lang hatte Rosenbohm das Spiel eher unruhig verfolgt – wohlwissend, dass ein erneuter Ausrutscher schon fast das Aus im Titelrennen mit dem VfL Wildeshausen bedeuten könnte. Doch dazu kam es nicht. „Wir haben nach dem Rückschlag gegen Voslapp und der Spielpause die richtige Reaktion gezeigt“, meinte Rosenbohm, der vor allem die Leistung von Linksverteidiger Niclas Baumeister lobte.

Entelmann zeigt seine Klasse

Diese richtige Reaktion hatte der SVA vor der stimmungsvollen Kulisse von 1300 Zuschauern vor allem einem Mann zu verdanken: Dominik Entelmann. Der 32-Jährige zeigte in der ersten Halbzeit, warum er ein Stürmer der Extraklasse ist. In der 17. Minute traf „Domo“ mit einem feinen Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:0. In der 43. Minute bekam er nach einer kurz ausgeführten Ecke im Strafraum an den Ball und versenkte in Torjäger-Manier eiskalt zum 2:0. Es waren Entelmanns Saisontore 24 und 25. Zwischen diesen beiden Toren lagen noch Halbchancen für Entelmann (32., Kopfball) und Musa Karli (41., Freistoß knapp daneben).

Abdin fehlt die Durchschlagskraft

Einen Spieler mit der individuellen Klasse eines Dominik Entelmann hatte Tur Abdin am Samstagnachmittag nicht. Dennoch zeigten die Aramäer im ersten Durchgang eine sehr ordentliche Leistung. Obwohl mit Paul Leis im Mittelfeld eine zentrale Figur ausgefallen war, machten sie in der Defensive die Räume für Atlas geschickt zu. Aber das, was Tur Abdin fehlte, war die Durchschlagskraft im Angriff. Bis auf eine Gelegenheit durch einen Volleyschuss von Mikael Blümel (2.) besaßen die Aramäer keine weiteren Torchancen – vor allem, weil ihr Dreier-Mann-Sturm Blümel, Daniel Eckert und Simon-Josef Matta kaum Bälle bekam.

Abdins-Verteidiger Dreyer sieht Gelb-Rot

Atlas besaß in der ersten Halbzeit leichte und nach der Pause deutliche Feldvorteile. Die ganz großen spielerischen Lösungen fand der SVA trotzdem nicht. Auch, weil der dieses Mal im 4-4-2-System mehr aus der Tiefe kommende Spielmacher Musa Karli nicht seinen besten Tag hatte. Nach der letzten Atlas-Chance für den eingewechselten Andre Brun-Tatje (60.) und der Gelb-Roten Karte gegen Tur Abdins Finn Dreyer (68.) brachte Atlas den wichtigen Sieg souverän, aber relativ unspektakulär nach Hause – und der „Block H“ skandierte in der Schlussphase laut: „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!“

Atlas: David Lohmann - Niclas Baumeister, Thomas Mutlu, Florian Knipping, Stefan Bruns, Musa Karli, Daniel von Seggern, Dominik Entelmann, Dennis Metzing (46. Andre Brun-Tatje), Liridon Stublla (63. Kevin Radke), Stefan Kulikow (80. Marco Gruel).

Tur Abdin: Mikel Kirst - George Celik, Finn Dreyer, Michael Sen, Christopher Demir, Daniel Karli, Marcel Maus (67. Patrick Schumacher), Simon Matta (80. Simon Tezel), Artjom Prieb, Daniel Eckert (70. Habib Kilic), Mikael Blümel.

Tore: 1:0 Entelmann (17.), 2:0 Entelmann (43.).

Gelb-Rote Karte: Dreyer (68./wiederholtes Foulspiel).

Zuschauer: 1300.