Ein Angebot der NOZ

2. Basketball-Regionalliga 89:101 – Devils verlieren ihr letztes Saisonspiel

Von Frederik Böckmann | 22.03.2015, 13:21 Uhr

Schluss, aus und vorbei: Die Basketballer des Delmenhorster TV haben ihr letztes Saisonspiel in der 2. Regionalliga mit einer Niederlage beendet. Beim TSV Quakenbrück unterlagen die Devils, die nach zwei Spielzeiten als Absteiger in die Oberliga zurückkehren, mit 89:101 (36:48).

„Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht“, sagte Spielertrainer Stacy Sillektis. Gefühlt sei es eher eine „Zwei- bis Sechs-Punkte-Niederlage“ gewesen, sagte Sillektis, der mit 29 Punkten (sechs Dreier) in nur 25 Spielminuten der beste Scorer seiner Mannschaft war. Groß ärgern über die Niederlage wollte sich Sillektis aber nicht. „Wichtig war, dass alle ihre Spielanteile bekommen haben.“ Das galt vor allem für Julian Roßkamp und Julian Bruns, auch wenn Bruns nach seinem fünften Foul schon früh nicht mehr mitspielen konnte.

Obwohl die Devils mit Hauke Bruns nur einen großen Spieler im Kader hatten, blieben sie immer in Schlagdistanz oder kämpften sich nach hohen Rückstanden wie dem 22:36 wieder zurück ins Spiel. Besonders gut lief es im dritten Viertel, das der DTV mit 34:25 für sich entschied.

Quakenbrücks Scott erzielt 49 Punkte

Beim 70:72 (29.) oder 83:85 (37.) versäumte es Delmemhorst, „auch mal in Führung zu gehen“ (Sillektis). In der Schlussphase, als die Gäste per Fouls die Zeit stoppen mussten, traf dann Quakenbrück seine vielen Freiwürfe und zog davon. Vor allem einen Spieler bekam der DTV nicht in den Griff: Julian Josef Scott erzielte überragende 49 Punkte. „Egal, wer gegen ihn verteidigt hat, er war nicht zu stoppen“, sagte Sillektis über einen der besten Spieler der Liga.

Ob die Devils die Saison nun als Letzter oder Vorletzter beenden, entscheidet sich in der Woche darauf, wenn TK Hannover (57:59 gegen VfL Hameln) sein letztes Saisonspiel bestreitet. Der DTV hat nun bis Ende April im spielfrei; dann geht es für die Devils im Bezirkspokal-Achtelfinale weiter. Vorher will die Basketball-Abteilung noch beraten, wie sie sich in der kommenden Saison aufstellen will.