Ein Angebot der NOZ

2. Frauen-Bundesliga 0:2 – Erste Niederlage für TV Jahn Delmenhorst

Von Klaus Erdmann | 25.09.2017, 00:36 Uhr

Den Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst wird bei Blau-Weiß Hohen Neuendorf die schlechte Chancenverwertung zum Verhängnis.

Nach dem 0:0 beim FF USV Jena II und dem 4:3 über den Herforder SV Borussia Friedenstal haben die Fußballerinnen des TV Jahn nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga am Sonntag mit dem 0:2 (0:0) bei BW Hohen Neuendorf die erste Niederlage kassiert. Die Delmenhorsterinnen versteckten sich bei den Brandenburgerinnen nicht, hatten mit drei Aluminiumtreffern Pech und vergaben einige gute Möglichkeiten. „Wir haben den Gegner aufgebaut, weil wir unsere Chancen nicht verwertet haben“, unterstrich Jahns Cheftrainer Claus-Dieter Meier. Fehler im Spielaufbau des TVJ nutzte der Gastgeber zu den entscheidenden Treffern.

Dreimal Aluminium

Auch in Hohen Neuendorf vermochte der Neuling gut mitzuhalten. „Wir haben mutig nach vorne gespielt“, berichtete Meier. Die erste Chance des Gastes vergab Neele Detken bereits in der 1. Minute. Der Gegner, so der Coach, versuchte es vornehmlich mit Fernschüssen, die „relativ ungefährlich“ gewesen seien. Pech hatte Jahn in der 28. Minute, als Lena Funke mit einem 25-Meter-Schuss zunächst das Lattenkreuz traf und Detken mit dem Abpraller ebenfalls an der Latte scheiterte. In der 40. Minute verfehlte Anna Mirbach das Tor knapp.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff brachte Selina Grosch die Gastgeberinnen in Führung. Nach einem Ballverlust schaltete Hohen Neuendorf schnell um und Grosch erzielte aus zwölf Metern Entfernung die Führung. In der 63. Minute setzte sich Mirbach auf der linken Seite durch. Ihr Zuspiel erreichte Nathalie Heeren, die das Spielgerät aus zwölf Metern an den Pfosten setzte. Vanessa Göldner gelang in der 81. Minute der zweite Treffer. Sie verwandelte einen Elfmeter, den Kira Grotheer mit einem Foul an Grosch verursacht hatte. In der 83. und 87. Minute stand Mirbach vor dem Anschlusstreffer. „In diesen Situationen merkte man, dass die Kraft fehlte“, meinte Meier.

Hohen Neuendorf atmet auf

Bei Jahn kam Nadine Poppen nach längerer Verletzungspause zu ihrem ersten Einsatz in der 2. Bundesliga. Ihr Trainer Meier („Wir hatten uns einen Punkt erhofft“) bezeichnete die ersten Hälfte als „ausgeglichen“. Nach dem 1:0 habe Delmenhorst den Druck erhöht, sich jedoch wiederholt Fehler beim Anspiel in die Spitze geleistet. Der Gegner habe auf Konter gesetzt.

BW Hohen Neuendorf, das zuvor ein Unentschieden und eine Niederlage gemeldet hatte, atmete angesichts des Dreiers auf. „Wir haben kompakt gestanden, Laufbereitschaft und Kampfkraft gezeigt“, sagte Co-Trainer Christian Pohl. Seine Mannschaft habe viel investiert und den höheren Aufwand betrieben. „Wir haben etwas Glück gehabt, aber der Sieg ist verdient“, ergänzte er. Es sei gelungen, Anna Mirbach aus dem Spiel zu nehmen. Mit dem 2:0 gegen den TV Jahn machten die Hohen Neudorferinnen ihrem Cheftrainer Dieter Timme ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Der Routinier, bei dem 200 Bundesliga-Spiele für Hertha BSC Berlin zu Buche stehen (1979 bis 1988), hatte am Samstag seinen 61. Geburtstag gefeiert.

Nächster Gegner: der Spitzenreiter

Die Delmenhorsterinnen sind auf den sechsten Platz zurückgefallen. Nach drei Spielen gegen Kontrahenten, die sich auf Augenhöhe zu befinden scheinen, lautet der Name des nächsten Gegners FSV Gütersloh. Der Spitzenreiter fertige den SV Henstedt-Ulzburg am Sonntag mit 9:2 (4:0)ab. Jahns Treffen mit der Nr. 1 findet jedoch erst am Sonntag, 15. Oktober, 14 Uhr, im Stadion statt, denn zunächst einmal legt die 2. Bundesliga der Frauen wieder eine Pause ein.