Ein Angebot der NOZ

2. Fussball-Bundesliga Frauen Jahn Delmenhorst besiegt Herforder SV mit 4:3

Von Klaus Erdmann | 11.09.2017, 00:26 Uhr

Die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst haben am Sonntag ein Ausrufezeichen gesetzt: Der Aufsteiger in die 2. Bundesliga feierte einen 4:3-Heimsieg über den Herforder SV.

Die Fußballerinnen des TV Jahn um die vierfache Torschützin Anna Mirbach haben mit dem 4:3 (2:2) gegen den Herforder SV Borussia Friedenstal ein Ausrufezeichen gesetzt. Nach dem 0:0 beim FF USV Jena II landete der Aufsteiger in die 2. Fußball-Bundesliga einen Sieg, den auch Gästetrainer Ralf Lietz als „verdient“ bezeichnete. Mit vier Punkten nimmt der Neuling hinter FSV Gütersloh und 1. FFC Turbine Potsdam II, aber vor großen Namen wie BV Cloppenburg und Borussia Mönchengladbach Platz drei ein. Herford, das in Giustina Ronzetti eine dreifache Torschützin besaß, verzeichnet hingegen mit nur einem Punkt aus zwei Spielen einen Fehlstart.

Jahn Dritter der 2. Liga: eine Momentaufnahme, nicht mehr, aber auch nicht weniger. „Damit hätte niemand gerechnet“, brachte Dauerläuferin Neele Detken das auf einen knappen Nenner, was viele dachten.

TV Jahn spielt sehenswerten Angriffsfußball

Vor rund 100 Zuschauern zeigte der TV Jahn im Stadion, dass man mit sehenswertem Angriffsfußball, großem Kampfgeist und steigendem Selbstbewusstsein auch als Elf, die ein Großteil der Konkurrenz vor Saisonbeginn als zuverlässigen Punktelieferanten betrachtet hat, einiges erreichen kann. Bei den Herforderinnen, bei denen Lietz, gleich „fünf Ausfälle“ ausmachte, blieben einige Wünsche offen.

Jahn übernahm von Anfang an das Kommando und erarbeitete sich gute Gelegenheiten. Die erste Großchance vergab Julia Hechtenberg, die in der 15. Minute an Schlussfrau Kira Kutzinski scheiterte. Nur zwei Minuten später besaß der Außenseiter Grund zum Jubel. Nach einer schönen Kombination und Zuspiel von Detken gelang Mirbach das 1:0.

Nach einer weiteren Möglichkeit für Hechtenberg (25.) setzte sich Ronzetti erstmals auffällig in Szene, als sie den Ball über Jahns Torhüterin Magdalena Flug hob, das Ziel jedoch verfehlte (27.). Gegen die zu weit aufgerückte Abwehr des TVJ erzielte Ronzetti den Ausgleich (30.). Nach einem sehenswerten Spielzug, der über Stefanie Herzberg und Detken lief, markierte Mirbach in der 40. Minute das 2:1. Postwendend traf Ronzetti gegen die nicht energisch genug eingreifende Jahn-Defensive zum 2:2 (42.).

Herford drängt auf Ausgleich

Nach der Pause kam Kira Grotheer für Neuzugang Herzberg. Grotheer rückte für Malin Knodel in die Viererkette und Letztere spielte fortan zentraler. Ronzetti meldete sich mit einem Heber auf die Latte zurück (47.). In der 54. Minute nutzte Mirbach eine ‚Unaufmerksamkeit bei den Herforderinnen zum 3:2. Doch damit hatte sie ihren Torhunger immer noch nicht gestillt. In der 59. Minute erhöhte sie mit einem Schuss von der linken Außenposition auf 4:2, wobei Kutzinski den Weg des Spielgeräts völlig falsch berechnete. Nur zwei Minuten später lenkte Flug einen Schuss von Lisa Lösch an die Latte. In der 64. Minute vergab Detken die letzte Chance der Gastgeberinnen. Mit einem platzierten 18-Meter-Schuss traf Ronzetti zum 4:3 (76.).

Während der letzten Viertelstunde drängte der Herforder SV auf den Ausgleich. Er trug seine Angriffe jedoch zu überhastet vor, sodass die aufopferungsvoll kämpfenden Jahnerinnen nach der dreiminütigen Nachspielzeit einen Dreier bejubelten.

Gästetrainer lobt Jahn-Team

„Das Glück gehört dem Tüchtigen“, stellte Jahns Trainer Claus-Dieter Meier fest. Die Leistung von Mirbach nannte er „bravourös“. Sein Team habe die Tore gut rausgespielt, aber auch Chancen leichtfertig vergeben. Einige Spielerinnen seien an ihre Grenzen gegangen. Meier: „Es wäre schön, wenn mehr Zuschauer kämen. Das würde die Leistungen der Mädels belohnen.“ Sein Gegenüber Lietz meinte: „In der ersten Halbzeit hat Delmenhorst mehr unter Beweis gestellt, wer das Spiel gewinnen will. Wir sind pomadig in die Zweikämpfe gegangen. Die ersten beiden Tore hat der Gegner schön herausgespielt. Wir haben keinen Zugriff bekommen.“

Die nächste Begegnung bestreiten die Frauen des TV Jahn Delmenhorst am Sonntag, 24. September bei BW Hohen Neuendorf. Anpfiff: 11 Uhr.