Ein Angebot der NOZ

2. Fußball-Bundesliga Frauen Jahn Delmenhorst verliert in Potsdam mit 1:9

Von Klaus Erdmann | 05.11.2017, 18:24 Uhr

Der Aufsteiger besaß beim Spitzenreiter keine Chance. TV Jahn verlor bei Turbine Potsdam II mit 1:9.

Die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst sind am Sonntag beim 1. FFC Turbine Potsdam II unter die Räder gekommen. In seinem sechsten Punktspiel in der 2. Bundesliga Nord musste der Aufsteiger beim souveränen Spitzenreiter, der die Konkurrenz nunmehr mit optimalen 18 Punkten und 36:5 Toren anführt, ein 1:9 (0:7) quittieren. Bereits nach 23 Minuten lag der große Favorit mit 6:0 vorne. Den Ehrentreffer der Delmenhorsterinnen erzielte Anna Mirbach zum zwischenzeitlichen 1:7.

Potsdam trägt viele Angriffe über Außenbahnen vor

„Die Potsdamerinnen haben von Anfang an Druck gemacht und wir haben es ihnen ermöglicht“, berichtete TVJ-Cheftrainer Claus-Dieter Meier. Bereits nach acht Minuten hieß es 3:0. U17-Europameisterin Melissa Kössler eröffnete den Torreigen (2.), Lara Prasnikar (3.), die Slowenien auf internationaler Bühne vertritt, und Marie-Therese Höbinger (8.) markierten die Treffer Nummer zwei und drei. Jahn erlaubte sich individuelle Fehler und zeigte Abstimmungsprobleme. „Es war der Wurm drin und das hat der Gegner eiskalt ausgenutzt“, meinte Meier. Das 4:0 erzielte Kösler mit einem 30-Meter-Schuss in den Winkel. „Ein super Tor“, schwärmte Jahns Coach und wunderte sich darüber, „dass die in der Zweiten spielt“. Sarah Scheel (17.), Kössler (23.) und die bosnisch-herzegowinische Nationalspielerin Ludija Kulis (43.). sorgten für den 7:0-Pausenstand. Der 1. FFC Turbine II stellte seinen Gast wiederholt vor Probleme, wobei er die Angriffe immer wieder über die Außenpositionen vortrug.

Anna Mirbach trifft für den TV Jahn

„Zur Pause haben wir uns gepusht“, sagte Meier. Der Gegner habe nicht nachgelassen und einen zweistelligen Sieg angestrebt. Zunächst gelang Potsdam II jedoch kein weiterer Treffer. Im Gegenteil: In der zweiten Halbzeit, so Meier, sei seine Mannschaft in Führung gegangen. Bei getrennter Betrachtung der beiden Abschnitte traf die Aussage zu. Nach einem Foul an Anna Mirbach brachte Julia Hechtenberg den Ball in den Strafraum. Dort stand Mirbach goldrichtig und köpfte den Ball aus fünf Metern Entfernung unter die Latte (65.). Es handelte sich um das erste Auswärtstor des Neulings. Während der letzten Viertelstunde war der Tabellenerste wieder an der Reihe. Zunächst traf Kössler mit ihrem vierten Tor zum 8:1 (77.) und zwei Minuten später war Kulis für den 9:1-Endstand verantwortlich.

TVJ-Coach Claus-Dieter Meier lobt zweite Halbzeit

Jahns Torhüterin Magdalena Flug präsentierte sich erneut in guter Form und verhinderte eine zweistellige Niederlage. „Allerdings hat die Abstimmung nicht immer gestimmt. Das müssen wir noch lernen“, betonte Meier. Pech hatte Nadine Poppen, die in der 26. Minute mit einer Leistenverletzung ausschied. Für sie kam Denise Hasselbring, die in der 77. Minute für Jannika Ehlers Platz machte. Damit setzte Meier alle Spielerinnen, die der TV Jahn in der brandenburgischen Hauptstadt aufbot, ein. Der Trainer bezeichnete Potsdam II als „Ausnahmetruppe“ und lobte: „Für die tolle Leistung in der zweiten Halbzeit muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen.“