Ein Angebot der NOZ

2. Hermes-Junior-Super-Cup 2015 Namhafte Gegner für TuS Hasbergen und Delmenhorster TB

Von Klaus Erdmann | 10.06.2015, 11:54 Uhr

Der TSV Ganderkesee testet Olympique Marseille und der TV Jahn liefert sich mit dem Nachwuchs des brasilianischen Vereins EC (Esporte Clube) Juventude ein Kräftemessen – der 2. Internationale Hermes-Junior-Super-Cup macht es möglich. Das herausragende Turnier, das am Samstag und Sonntag auf der Anlage des Delmenhorster Turnerbundes (DTB) auf dem Programm steht, führt 36 U11-Fußballmannschaften aus dem In- und Ausland zusammen.

Die Treffen der sogenannten „Kleinen“ mit den vermeintlich „Großen“ finden unter anderem zu Beginn des zweitägigen Spektakels statt und sorgen bereits am frühen Vormittag für gute Stimmung. Für die heimischen Vertretungen bilden die Begegnungen mit namhaften Vereinen die Highlights.

TuS-Trainer Torsten Lührs gibt sich zuversichtlich

Das bestätigt Torsten Lührs, der das U11-Team des TuS Hasbergen trainiert. „Es herrscht Vorfreude und die Jungs sind aufgeregt“, sagt der Coach, der sich mit einer eigens zusammengestellten Mannschaft am „Cup“ beteiligt. Der 13-köpfige Kader bestehe aus Spielern der 2. E- und 3. D-Junioren. Seit einigen Monaten, so Lührs, habe er die Jungs montags in Hasbergen auf die Spiele vorbereitet.

Das ist gar nicht so einfach, denn natürlich wissen die Hasberger über ihre Gruppengegner nicht viel. Turnierleiter Michael Zoll habe gesagt, dass der 1. FC Köln stark sei, berichtet Lührs. Viel mehr Informationen liegen nicht vor. Der Trainer gibt sich dennoch selbstbewusst: „Wir haben eine gute Truppe. An einem guten Tag kann sie was machen. Ich wäre über jeden Punkt glücklich.“ Die Gelegenheit zum ersten Punktgewinn besteht am Samstag ab 9.45 Uhr, wenn der Hermes-Junior-Super-Cup unter anderem mit der Partie FC Tereros Tokio gegen Hasbergen eröffnet wird. Ferner trifft der TuS in der Gruppe C auf Rasensport Leipzig, Blumenthaler SV, Hannover 96 und Köln.

DTB-Coach Herbert Flügger formuliert ehrgeiziges Ziel

Herbert Flügger, Trainer des Delmenhorster TB, und dessen Schützlinge sehen sich eingangs mit dem FC Porto konfrontiert. „Natürlich kommen alle Spieler zum Einsatz, denn es handelt sich um ein einmaliges Erlebnis“, unterstreicht der Routinier. TSG 1899 Hoffenheim, TuS Sudweyhe, VfL Wolfsburg und Schalke 04 lauten die Namen der übrigen Gruppengegner. Man wolle das Zünglein an der Waage sein, so Flügger.

Der Coach formuliert ein ehrgeiziges Ziel: „Wir wollen die beste Mannschaft aus Delmenhorst und der Umgebung sein.“ Flügger berichtet, dass sich auch die Eltern seiner Spieler an dem zweitägigen Turnier beteiligen. „Fast alle haben sich zur Verfügung gestellt und übernehmen verschiedene Arbeiten.“ Gleiches gilt für Hasberger Eltern, die beispielsweise Spieler mit Essen versorgen oder Tombolapreise ausgeben.