Ein Angebot der NOZ

2. Niedersachsen Open 2017 „Werbung für den Faustball – und für Delmenhorst“

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 08.08.2017, 19:58 Uhr

450 Faustball-Spieler von 77 Mannschaften aus 23 Vereinen haben bei den 2. Niedersachen Open im Stadion in Delmenhorst um Punkte und Pokale gekämpft. Die Organisatoren zogen ein hochzufriedenes Fazit.

Als Uwe Gottschalk am Morgen nach dem großem Faustball-Event in Delmenhorst die letzten Aufräumarbeiten erledigt und die Schlüssel für das Stadion abgegeben hatte, machte er einen Spaziergang durch die Graft und blickte hörbar zufrieden auf das vergangene Wochenende zurück. „Es hat alles wunderbar geklappt. Das war Werbung für den Faustball – und für die Stadt Delmenhorst. Das Wetter war top. Besser hätte es nicht laufen können“, sprudelte es aus dem Mit-Organisator vom TuS Heidkrug förmlich heraus. Gottschalk sagte: „Alle waren voll des Lobes und haben von den Bedingungen auf der Anlage geschwärmt.“

450 Spieler von 77 Mannschaften aus 23 Vereinen bevölkerten am Sonntag bei den 2. Niedersachsen Open das Stadion in Düsternort. Hobby- und Bundesligaspieler, Routiniers und Talente kämpften vor den Augen von Männer-Nationaltrainer Olaf Neuenfeld bei einem der größten Turniere in Deutschland um Punkte und Pokale. Die Teams kamen aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Berlin und sogar Baden-Württemberg.

Ahlhorner SV siegte bei den Frauen, TV Brettorf bei den Männern

Bei der Vergabe der Titel führte auf den „hervorragend hergerichten Spielfeldern“ (Gottschalk) an den Teams aus dem Kreis Oldenburg naturgemäß meistens kein Weg dran vorbei (siehe Ergebnisse). In der offenen Wertung der Frauen siegte der Ahlhorner SV vor dem SV Moslesfehn und dem Wardenburger TV. In der offenen Spielklasse der Männer gewann der TV Brettorf vor der SG Coesfeld-Nottuln und dem SV Moslesfehn I.

Mächtig stolz war Gottschalk auf die Leistung seiner männliche U14 vom TuS Heidkrug. Jannik Möhlenhoff, Valeria Hubert, Connor Thomsen, Paul Kämpfe, Leon von Husen und Timon Köpsel belegten den vierten Platz. „Die Mannschaft hat super gekämpft und gespielt“, sagte Gottschalk. Denn einen Tag zuvor war Heidkrug bei den integrierten Norddeutschen Meisterschaften der männlichen und weiblichen U14 nach einem schwachen Tag in der Vorrunde ausgeschieden.

U14-Nachwuchs aus Brettorf und Ahlhorn löst DM-Ticket

Apropos Norddeutsche Meisterschaft: die weibliche U14 des TV Brettorf und die männliche U14 des Ahlhorner SV haben die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft geschafft. Beide marschierten ins Endspiel und lösten so das Ticket für die DM, die am 16. und 17. September in Berlin ausgetragen wird.

Nach sieben Stunden Spielzeit waren die 223 Spiele mit 17 Spielklassen auf 20 Feldern pünktlich um exakt 15.30 Uhr beendet. „Wir hatten eben richtige Cracks in unserem Organisationsteam“, schmunzelte Gottschalk mit Blick auf seine Mitstreiter Uwe Kläner (TV Brettorf), Bodo Würdemann (SV Moslesfehn), Sandra Manzek (Bezirksfachwartin), Rike Rykena (TV Huntlosen), Uwe Schmidt (VfL Stenum), Andreas Neuhaus (Lemwerder TV), Sönke Spille (TV Brettorf) und Holger Fischer (Stadtsportbund). Ex-Nationalspieler Würdemann hatte sogar seine Feier zur Silberhochzeit wegen der Niedersachsen Open extra von Samstag auf Freitag vorverlegt, um seinen Aufgaben am Sonntag ausgeruht nachzukommen.

Dritte Auflage soll 2019 stattfinden

Eine perfekte Organisation, zufriedene Spieler – die Niedersachsen Open haben sich nach nur zwei Auflagen bereits einen Namen gemacht. „Wir wollen dieses Event jetzt alle zwei Jahre in Delmenhorst durchführen“, verriet Gottschalk. 2019 soll das Turnier am Sonntag nach Christi Himmelfahrt stattfinden.