Ein Angebot der NOZ

2017 erfolgreichstes Jahr Delmenhorster Lebenshilfe-Läufer so stark wie nie

Von Daniel Niebuhr | 17.12.2017, 22:36 Uhr

Die Läufer der Lebenshilfe Delmenhorst haben 2017 so viele Trophäen eingesammelt wie noch nie seit Gründung der Gruppe 2009.

Neulich gab es für die bunte Läufer-Gemeinschaft mal wieder etwas zu Feiern. Ende November traf sich der Lauftreff der Delmenhorster Lebenshilfe wie jeden Mittwochabend, um seine Runden durch die Graft zu drehen – zum mittlerweile 400. Mal, wie Betreuer und Statistik-Fanatiker Ludger Norrenbrock ausgerechnet hatte. Das nächste Ziel ist klar: „Nun greifen wir den 500. Lauf an.“

Überhaupt war es ein historisches Jahr der Laufgruppe aus behinderten und nicht-behinderten Sportlern, die 2009 so klein begonnen hatte und sich inzwischen der größte Lauftreff der Stadt nennen darf. Noch nie ist der Lebenshilfe-Tross so viel unterwegs gewesen wie 2017, zwölf Läufe besuchte Norrenbrock mit seinen inzwischen 38 Mitstreitern in unterschiedlicher Besetzung – jede Reise wird zum kleinen Abenteuer. „Wir sind eine bunte Mischung, die man mittlerweile überall kennt“, sagt er und nennt das gerade ablaufende Jahr „cool und perfekt“.

Team-Pokal in Ofen

Rein sportlich waren es die erfolgreichsten Monate, die die Lebenshilfe je erleben durfte. Durch den gesteigerten Bekanntheitsgrad stoßen immer wieder auch erfahrene Läufer zum Team und polieren die Trophäenbilanz auf. Maren Höhne gewann beispielsweise die Frauenwertung beim Lauf- und Walkingfest in Burhafe, wo mit Thorsten Ebert in der M40 noch ein zweiter Delmenhorster einen Siegerpokal entführte. Sieben erste Plätze sammelte die Lebenshilfe über das Jahr verteilt, den Team-Pokal für die größte Mannschaft beim Ofener Herbstlauf nicht mitgezählt. „So oft standen wir noch nie auf dem Podium“, freut sich Norrenbrock, der selbst zwei M50-Podestplätze zum Rekordjahr beitrug.

2018 noch mehr Läufe

Damit es 2018 nicht weniger werden, trainieren die Läufer den Winter nahezu durch. Zwischen Weihnachten und Silvester ist frei, ab dem 3. Januar ziehen sie wieder durch die Graftanlagen. Einen neuen Rekord werden sie ziemlich sicher aufstellen: Die Lebenshilfe plant für 2018 Starts bei 14 Läufen, auch der Bremen Marathon hat es neu ins Programm geschafft. Dort werden die Siegerpokale bei über 6000 Teilnehmern vermutlich unerreichbar bleiben – aber das spielt ja eigentlich keine große Rolle. „Wir wollen Spaß haben, nicht nur auf der Strecke“, sagt Norrenbrock. Was keine leere Floskel ist: An Nikolaus wurde mit stilechten Bommelmützen gelaufen.