Ein Angebot der NOZ

29:28 gegen Hoykenkamp Pintscher und Behrens führen HSG Grüppenbühren zum Sieg

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 30.10.2016, 14:09 Uhr

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben das Derby gegen den Gemeinderivalen TS Hoykamp vor 250 Zuschauern mit 29:28 gewonnen.

Als der prestigeträchtige Sieg im ewig jungen Derby nach einer hochdramatischen Schlussphase unter Dach und Fach war, ballte Sven Engelmann die Faust und schrie seine Freude mit einem lauten „Ja“ hinaus. Der Trainer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg hatte mit seiner Mannschaft nach 60 packenden Minuten das Landesliga-Derby gegen die TS Hoykenkamp mit 29:28 (12:13) gewonnen, und die Erleichterung über den Erfolg stand Engelmann ins Gesicht geschrieben. „Das war ein tolles und spannendes Handballspiel. Ein richtiges Derby eben, in dem mein Team toll gekämpft hat.“

Hoykenkamps Trainer Frank Kessler genervt

Nach dem vierten ungeschlagenen Spiel in Folge hat Grüppenbühren/Bookholzberg seinen verpatzten Saisonstart mit zwei Niederlagen nun endgültig vergessen lassen und liegt mit 6:6 Punkten jetzt nur noch einen Punkt hinter dem Gemeinderivalen (7:5). Dessen Trainer Frank Kessler war nach dem neuerlichen Rückschlag im Kampf um die Aufstiegsplätze etwas genervt: „Obwohl sich meine Mannschaft nie aufgegeben hat, war beim Gegner mehr Siegeswillen zu spüren.“ Er kritisierte erneut die „mangelhafte Chancenverwertung“ und die phasenweise zu passive Deckung seiner Mannschaft. „Das war für die Niederlage ausschlaggebend“, fand Kessler.

Starke Torhüterleistungen

Die 250 Zuschauer in Bookholzberg kamen in der hektischen und sehr kampfbetonten Begegnung auf ihre Kosten. Lange Zeit bestimmten die Abwehrreihen mit den starken Torhütern Arne Klostermann und später Jan-Bernd Döhle (HSG) sowie Kay Uwe Paschke (TSH) die weitestgehend ausgeglichene Partie. Nach einem 18:19 (41.) führten die Gastgeber vor Beginn der Schlussphase mit 24:21 (51.) – auch, weil sich die beiden überragenden HSG-Akteure Kevin Pintscher und Marcel Behrens (beide 7 Tore) wiederholt spektakulär im Eins-gegen-Eins durchsetzten. „Den beiden haben wir zu viel Raum gelassen“, monierte TSH-Trainer Kessler.

Packende Schlussphase

Mit der Drei-Tore-Führung schien Grüppenbühren bereits auf die Siegerstraße eingebogen zu sein. Doch die letzten Minuten, die Sven Engelmann als „ein wenig chaotisch“ bezeichnete, hatten es in sich. Durch Bernd Spille und Alex Kirchhof kam Hoykenkamp auf 25:26 (55.) heran. Mehrfach hatten die Gäste danach die Chance auf den Ausgleich, scheiterten aber an Grüppenbührens Torwart Döhle oder an der HSG-Abwehr. Als Marcel Janorschke zum 29:27 für die Gastgeber getroffen hatte (59.) schien die Partie abermals entschieden. Doch Streckhardt verkürzte direkt auf 28:29. Die HSG verlor daraufhin schnell den Ball, weshalb Hoykenkamp noch zehn Sekunden für seinen letzten Angriff hatte, diesen aber zu hastig abschloss – und die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg jubeln ließ.