Ein Angebot der NOZ

3:0-Erfolg beim TuS Bersenbrück VG Delmenhorst-Stenum trotzt den Widrigkeiten

Von Frederik Böckmann | 03.12.2017, 16:55 Uhr

Allen Widrigkeiten getrotzt und die Reifeprüfung bestanden: Die Oberliga-Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum haben in ihrem Auswärtsspiel beim TuS Bersenbrück einen bärenstarken Auftritt hingelegt. Der Fast-Absteiger der vergangenen Saison behielt beim letzjährigen Regionalligisten überraschend deutlich mit 3:0 (25:19, 25:23, 25:19) die Oberhand und festigte damit Relegationsplatz zwei.

„Es war ein ziemlich guter Auftritt. Hut ab, wie sie meine Mannschaft auch nach schwierigen Phasen wieder zurückgekämpft hat“, lobte Trainerin Susanne Schalk und sagte nach dem sechsten 3:0-Erfolg in der achten Begegnung dieser Spielzeit fast etwas verlegen: „Aktuell sind wir wohl so gut, wie es die Tabelle aussagt.“. Nach dem nächsten Wochenende, an dem die VG-Männer im Doppelheimspieltag am Samstag Bersenbrück und die Tecklenburger Land Volleys II ab 15 Uhr in der Blücherweghalle zu Gast hat, könne man vielleicht auch die Saisonziele neu definieren, „wenn wir da ordentlich punkten“.

Unwiderstehliche Angaben

Beim TuS Bersenbrück, der die Tecklenburger Land Volleys II zuvor mit 3:1 geschlagen hatte, hatte Delmenhorst-Stenum zunächst alles im Griff. Das Vorhaben, die Gastgeber mit starken Angaben unter Druck zu setzen, klappte hervorragend. Dann gab es jedoch eine Schwächephase, in der sich die Gäste unter anderen bei Diskussionen mit dem Schiedsrichter aus dem Konzept bringen ließen und den Faden verloren. Mit fünf starken Angaben von Philipp Förstermann kämpfte sich Delmenhorst-Stenum aber zurück und gewann Satz eins mit 25:19.

In Durchgang zwei startete die VG schlecht. Sie lag mit 1:7 und 9:17 klar zurück. Doch mit sieben Angaben durch den starken Aaron Bode, der als Steller seine Nebenleute außerdem immer wieder geschickt in Szene setzte, kämpfte Delmenhorst-Stenum erneut heran – und gewann Satz zwei mit 25:23. Damit war der Bersenbrücker Widerstand gebrochen. Satz drei gewann die VG souverän mit 25:19.