Ein Angebot der NOZ

3:1 im Topspiel in Wardenburg Der „Caki-Tag“ des SV Baris Delmenhorst

Von Andreas Bahlmann, Andreas Bahlmann | 29.10.2016, 01:04 Uhr

Das war ein bärenstarke Vorstellung des SV Baris: Die Delmenhorster gewannen am Freitagabend das Topspiel beim VfR Wardenburg mit 3:1 und bauten den Vorsprung auf den Tabellendritten wieder auf neun Zähler aus.

Wardenburg - Baris 1:3. Unbeeindruckt von der überraschend deutlichen Niederlage am vergangenen Spieltag gegen den Zweiten TSV Ganderkesee (1:6) präsentierte sich der SV Baris mit einer bärenstarken Vorstellung und fügte den heimstarken Wardenburgern die erste Saisonniederlage zu. „Ich habe immer gesagt, dass wir mal ein Spiel auch deutlich verlieren können und werden. Aber wichtig war für mich, was für eine Reaktion meine Mannschaft zeigt“, sagte Baris-Trainer Önder Caki und freute sich gleichzeitig über den „Caki-Tag“ des Spitzenreiters. Denn Trainer-Sohn Mert (18., Elfmeter nach Foul an Dennis Kuhn) sowie dessen Cousin Tolga (30./58.) schossen die Treffer beim hochverdienten Sieg der Delmenhorster heraus. Wardenburg hatte während der gesamten Partie aus dem Spiel heraus keine einzige klare Möglichkeit. Der Ehrentreffer zum 1:3 fiel durch einen direkten 19-Meter-Freistoß von Patrick Janzen (75.). „Wir haben über den Kampf in das Spiel gefunden und hätten sogar viel, viel höher gewinnen können, eigentlich sogar müssen“, sagte Caki mit Blick auf vier weitere große Möglichkeiten für Torjäger Dennis Kuhn. Der Baris-Coach bilanzierte zufrieden: „Alle meine eingesetzten Spieler – vom Torwart bis zur Nummer 15 – haben heute ein klasse Spiel gemacht.“

TV Dötlingen - TuS Heidkrug 2:4. Mit einem Blitzstart stellte der TuS Heidkrug die Weichen auf Sieg. Jonas Yildis (3. und 15. Minute) brachte die Gäste mit 2:0 in Führung und ließ im weiteren Spielverlauf keine Zweifel am angestrebten Sieg aufkommen. So lag es lediglich an der schlampigen Chancenverwertung der Gäste, dass Dötlingen nach einem weiteren Gegentreffer von Massimo-Markus Neumann (44.) zur Pause nur mit 0:3 zurücklag. Kurz nach dem Seitenwechsel schnürte Neumann mit seinem zweiten Tor zum 4:0 (54.) bereits den Sack für die Gäste zu. Dötlingen investierte nun ein wenig mehr in seine Offensivbemühungen, während Heidkrug seine Aktivitäten auf die Abwehrarbeit einschränkte. Die Gastgeber betrieben deshalb durch Julian Eilers (79.) und Lukas Welz (90.+2) noch ein wenig Ergebniskosmetik. Heidkrugs Trainer Selim Karaca war mit der ersten Halbzeit „definitiv zufrieden, auch wenn wir unsere Chancen eigentlich deutlich besser nutzen müssen. Allerdings müssen wir gleichzeitig auch besser verteidigen“, sagte er mit Blick auf die Gegentore und Dötlinger Möglichkeiten in Hälfte zwei. Er bilanzierte: „Das Spiel hätte nach den Chancen her auch mit 7:4 für uns ausgehen können.“

TSV Großenkneten - VfL Wildeshausen II 2:0. Trotz aller Bemühungen reichte es wieder nicht zu einem einem Punktgewinn für den VfL Wildeshausen. Sven Peters (8.) und Yannick Bauer (65.) erzielten die Tore für den TSV Großenkneten. Beide hatten auch schon am Mittwoch im Pokalspiel für den TSV getroffen. Großenkneten war nach seiner Führung die Mannschaft mit der abgeklärteren und zielstrebigeren Spielanlage. Die Gäste waren zwar sichtlich um einen Treffer bemüht, es fehlte aber häufig an der der letzten Konsequenz vor dem Tor. Ganz anders Großenkneten, das nach einer Unkonzentriertheit der Gäste durch Bauer auf 2:0 erhöhte. Wildeshausens Trainer Arend Arends wollte nach dem dritten Pflichtspiel ohne Torerfolg nichts schönreden: „Uns fehlt zur Zeit vorne einfach die Durchschlagskraft und ich hoffe, dass wir im Laufe der Woche die richtigen Mittel erarbeiten werden. Die Jungs wollen ja, daran liegt es einfach nicht.“