Ein Angebot der NOZ

32. Friedensturnier SV Baris Delmenhorst bei eigenem Turnier Außenseiter

Von Daniel Niebuhr | 05.01.2018, 19:13 Uhr

Zum 32. Mal findet am Samstag das Friedensturnier des SV Baris Delmenhorst statt. Der letzte Sieg des Gastgebers ist lange her.

Der Hallenfußball, so muss man es sagen, hat seine beste Zeit vermutlich hinter sich. Die einst liebste Beschäftigung des Winters hat kaum noch Platz im Kalender, in Delmenhorst hält der SV Baris aber eisern die Budenzauber-Fahne hoch: Am Samstag veranstaltet der Fußball-Bezirksligist in der Stadionhalle zum 32. Mal sein Friedens- und Freundschaftsturnier – erneut mit spannenden Teilnehmern. Neben dem Gastgeber sind mit dem Ligarivalen SV Tur Abdin und Rot-Weiß Hürriyet aus der 1. Kreisklasse zwei weitere Delmenhorster Teams dabei, dazu kommen der Kreisligist BV Cloppenburg II, der VfB Oldenburg II (Bezirksliga) und die Bremer Clubs SV Hemelingen (Landesliga), TSV Grolland (Bremen-Liga) und ATS Buntentor (Stadtliga). „Das sind interessante Mannschaften“, findet Baris-Trainer Önder Caki, der bekennt, „dass wir heutzutage für ein gutes Feld schon den Umkreis erweitern müssen.“

Das Turnier wird am Samstag wieder mit dem traditionellen Halay-Tanz eröffnet, danach geht es ab 14 Uhr zur Sache. Baris hat die eigene Veranstaltung seit 13 Jahren nicht mehr gewonnen, Caki war schon beim letzten Triumph 2005 durch ein 6:5 nach Neunmeterschießen gegen Hicretspor Trainer. Die Durststrecke, fürchtet er, könnte sich weiter verlängern. „Mir fehlen einige gute Hallenspieler verletzt“, klagt der Coach. „Wir wollen so weit wie möglich kommen, aber auch verletzungsfrei bleiben. Der Turniersieg hat nicht die höchste Priorität.“

Sieganwärter sind eher der mit diversen Dribbelkünstlern bestückte Ex-Sieger Tur Abdin und der TSV Grolland, der als Fünftligist das höchstrangige Team stellt. Das Finale soll um 18.06 Uhr beginnen. Caki hofft auf viele Zuschauer: „Es gibt ja nicht mehr so viele Konkurrenzveranstaltungen in Delmenhorst.“