Ein Angebot der NOZ

33 Treffer in vier Partien Torflut in der Fußball-Kreisliga

Von Manfred Nolte, Manfred Nolte | 25.05.2016, 01:03 Uhr

Treffsicher zeigten sich die Kreisliga-Fußballer in den Nachholspielen am Dienstag: In vier Partien fielen 33 Tore. Der FC Hude wahrte mit einem 3:0-Sieg beim Harpstedter TB seine Chance, Meister zu werden.

Die Kreisliga-Fußballer des FC Hude haben sich am Dienstagabend mit einem 3:0-Erfolg beim Harpstedter TB ihre Chancen auf die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga erhalten. Mit dem TV Munderloh (gegen den TV Jahn Delmenhorst) und dem VfR Wardenburg (beim TV Dötlingen) sind zwei weitere Titelkandidaten an diesem Mittwoch ab 19.30 Uhr im Einsatz. Der SV Tungeln ist nach einem 3:5 gegen den KSV Hicretspor wohl dem Abstieg geweiht. Er hat acht Punkte Rückstand auf den 14. Platz, der auf jeden Fall den Ligaverbleib bringt. Die Tungelner müssen noch drei Spiele bestreiten.

 Harpstedt - Hude 0:3 (0:1). „Ich bin einfach nur glücklich. Das war eine unser besten Saisonleistungen“, freute sich Hudes Trainer Torsten Voigt. Seine Mannschaft bewies Einsatzfreude und Moral. Sie hatten die Partie immer im Griff. Nils Sandau erzielte die Pausenführung. Maik Spohler sorgte mit einem Doppelschlag (66./71.) für die Entscheidung. Die Gastgeber hatten nicht den Hauch einer Chance. Hude hat nach Punkten mit Tabellenführer Munderloh gleichgezogen, weist aber das schlechtere Torverhältnis auf. „Schade, dass wir etliche Großchancen versiebt haben. Wir hätten dichter an den TVM herankommen können“, sagte Voigt.

 RW Hürriyet - SV Achternmeer 2:12 (0:5). An der Düsternortstraße gab es ein munteres Scheibenschießen. Das Schlusslicht war tapfer, aber hoffnungslos überfordert. Theodoros Dedes, Dirk Haake, Marco Feiler, Dennis Müller, Frank Wenzel (alle 2), Tobias von der Pütten und Maik Wenzel für Achternmeer sowie Tuna Sahinkaya trugen sich in die Torschützenliste ein. Hürriyet hat noch zwei Spiele auszutragen, dann ist die Mannschaft erlöst und kann in einer tieferen Klasse einen Neuanfang starten.

 Tungeln - Hicretspor 3:5 (2:0). Elf Minuten vor dem Abpfiff führte das Kellerkind noch mit 3:1, brach dann aber völlig ein. Der erst 19-jährige Ali-Bayram Erol erzielte zwei Tore für den Sieger. Außerdem waren Yakub Pektürk, Harun Yildiz und Mesut Yilmaz sowie auf der Gegenseite Marlo Sibum (2) und Jens Maaser erfolgreich. „Wir haben stark begonnen, haben aber keine Tore geschossen. In der Folgezeit hat es einen offenen Schlagabtausch gegeben. Dieses Spiel, hätte auch 6:6 ausgehen können“, sagte Hicret-Coach Chawkat El-Hourani.

 SV Baris - TuS Heidkrug 3:2 (1:2). Die Gäste legten durch einen Doppelschlag (10./14. Minute) von Jonas Yildiz ein schnelles 2:0 vor, das Mert Caki eine Minute vor dem Seitenwechsel per Foulelfmeter verkürzte. In der Folgezeit drückten die Hausherren und schafften durch Dennis Kuhn (53.) und Mert Caki (87.) noch die Wende. Baris-Coach Önder Caki lobte sein Team, das eine der besten Leistungen nach der Winterpause gezeigt hatte. „Wir haben uns Torchance auf Torchance erarbeitet, hatten im Abschluss aber erneut arge Defizite. Ich bin froh, dass wir uns weiter von den Kellerkindern abgesetzt haben“, sagte er.

 TSV Großenkneten - Ahlhorner SV 2:1 (1:0). Im Nachbarschaftsduell gab es einen verdienten Erfolg der Gastgeber. Andre Reimann sorgte mit dem Pausenpfiff für die Führung. Kurz nach Wiederbeginn verwandelte Cedric Mers einen Foulelfmeter. Der ASV rannte anschließend an, doch mehr als das 1:2 von Christoph Benkendorf wollte nicht herausspringen.