Ein Angebot der NOZ

39. Pfingstvolleyball-Turnier 1500 Volleyballer bevölkern vier Tage lang Delmenhorst

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 01.06.2017, 19:42 Uhr

1500 Spieler und 280 Mannschaften an drei Tagen verteilt in neun Hallen: Delmenhorst verwandelt sich am Pfingstwochenende wieder in die Volleyball-Hauptstadt Europas. Dabei hält das Turnier auch zwei Neuerungen parat.

Sie lachen und scherzen, sie sprechen über vergangene Turniere und blicken auf das kommende: Wer am Donnerstagmorgen das Helferfrühstück für die 39. Auflage des Delmenhorster Volleyball-Pfingsturnieres besucht, der hat auf den ersten Blick nicht unbedingt den Eindruck, dass die VG Delmenhorst-Stenum an diesem Pfingstwochenende von Samstag (3. Juni) bis Montag (5. Juni) das größte aller Mammut-Events im Delmenhorster Sportkalender organisiert. „Das Turnier ist ein Selbstläufer“, sagt Chef-Organisator Christian Altkirch in seiner gewohnt unaufgeregten Art. Business as usual eben.

Dabei sind die Zahlen des größten Hallen-Volleyballturniers in Europa auch kurz vor dem Start in das vierte Jahrzehnt beachtlich: Bis zu 1500 Volleyballer aus 280 Mannschaften bevölkern über Pfingsten wieder die Stadt. Sie können bis zu 3200 Brötchen essen und 100 Liter Kaffee trinken. Das Stadion an der Düsternortstraße verwandelt sich ab Freitag wieder in eine riesige Zeltstadt: Zwei ganze Fußballplätze sind mit Zelten belegt. Für die Volleyball-Gemeinschaft sind 150 Helfer im Einsatz. Die Hauptcrew bilden 30 Personen, die Altkirch und dessen Mitstreiter Arne „Goldi“ Goldbohm, Matthias „Oddo“ Sanders und Jens Heitmann unterstützen.

Zwei Neuerungen

In diesem Jahr gibt es zwei Neuerungen – sportlich und partytechnisch. Neuerung Nummer eins: Der Samstag hat Zuwachs bekommen. Dort spielen nun die Leistungsklassen I bis III (Damen und Herren), wo auch einige Spieler der Oberliga-Herren (als InTeam) und die Verbandsliga-Damen (als Olympiastützpunkt Delmenhorst) baggern, pritschen oder schmettern. Dagegen präsentiert sich er Montag „in neuem Gewand“, wie es Altkirch ausdrückt. Gespielt wird am letzten Turniertag vier gegen vier – und zwar Mixed.

Neuerung Nummer zwei betrifft die Party am Samstagabend. Die legendäre Sportlerparty findet nun ab 20.30 Uhr im Haus Adelheide (Abernettistraße 43) statt. „Dort wird es mehrere Specials geben“, verspricht Jens Heitmann, der zusammen mit Nathalie Groborz die Fete organisiert und diese „ordentlich aufpoliert“ hat. Die ersten 100 Gäste erhalten ein Freigetränk, außerdem wird das Finale der Fußball-Campions-League zwischen Real Madrid und Juventus Turin gezeigt. Die musikalische Untermalung übernimmt in bewährter Manier DJ Goli. Der Eintritt für Gäste ab 18 Jahre beträgt acht Euro. Shuttlebusse werden für die Spieler eingesetzt.

Stammgäste aus den Niederlanden fehlen

Zurück zum sportlichen Aspekt: Gespielt wird an den drei Tagen in acht Delmenhorster Hallen und in der Halle Heide. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Delmenhorst und dem TS Hoykenkamp habe wunderbar funktioniert, lobt Altkirch. Gespielt wird in insgesamt sechs Leistungsklassen. Offizieller Spielbeginn ist am Samstag und Sonntag um 9.30 Uhr, am Montag um 9 Uhr. Die Siegerehrung findet am letzten Turniertag gegen 16.30 Uhr statt.

Nach 320 Mannschaften in 2015 und 300 Teams in 2016 sind die Anmeldezahlen weiter leicht abnehmend. Sorgen bereitet dies Altkirch und Co. indes nicht. Teilnehmerzahlen von bis 560 Mannschaften wie in den 1990er Jahren seien nicht mehr zu erreichen. „Es gibt immer Schwankungen“, sagt Altkirch. In diesem Jahr fehlt zum Beispiel eine große Gruppe von Niederländern, die sonst Stammgäste in Delmenhorst sind. „Die haben sich aber schon im vergangenen Jahr abgemeldet“, erzählt Altkirch. „Die feiern einen Junggesellenabschied auf Malle.“

Easter Egg auf dem offiziellen Turniershirt

Die meisten Teams kommen aus Norddeutschland, Berlin und dem Rhein-Main-Gebiet. Darunter auch Landesauswahlen aus Schleswig-Holstein und Hamburg oder der BTS Neustadt mit seiner Herren- und Damen-Mannschaft. Die größte Gruppe mit 20 bis 25 Mannschaften stellen wieder die Fraggles, die ein formloser Zusammenschluss von Volleyballern aus ganz Deutschland sind.

Selbstverständlich gibt es auch in diesem Jahr wieder das offizielle Turniershirt zum 39. Delmenhorster Pfingst-Volleyballturnier. „Der Kauf lohnt sich“, sagt Altkirch und lacht. „Ich habe darauf noch ein Easter Egg versteckt.“