Ein Angebot der NOZ

4:1-Erfolg über GVO Oldenburg Tur Abdin glänzt mit Spielfreude und Schnelligkeit

Von Frederik Böckmann | 28.05.2015, 00:32 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Tur Abdin haben ihr letztes Saisonspiel gegen GVO Oldenburg mit 4:1 (1:1) gewonnen. Überragender Spieler war Stürmer Mikael Blümel.

Als der Schlussstrich unter eine überzeugende Spielzeit 2014/2015 gezogen worden war, verteilte Andree Höttges ein großes Lob an seine Mannschaft: „Das war Spielfreude, Spaß, Rhythmus, Schnelligkeit – einfach sehr gut“, sagte der Fußball-Trainer des SV Tur Abdin nach dem 4:1 (2:1)-Erfolg am vorgezogenen letzten Spieltag gegen GVO Oldenburg. Damit beenden die Aramäer die Bezirksliga-Saison aller Voraussicht nach auf Rang vier – es sei denn, der Heidmühler FC patzt am Samstag gegen Absteiger STV Voslapp. Es wird die beste Platzierung für die Delmenhorster nach der Bezirksliga-Vizemeisterschaft 2003.

Tur Abdin experimentiert

Das letzte Saisonspiel nutzte Andree Höttges auch, um ein wenig zu Experimentieren. In der ersten Halbzeit agierte Abdin in der Abwehr mit einer Dreierkette mit Kevin Gradtke als zentralem Mann. Nach der Pause stellte Höttges auf ein 4-3-3-System um, wo unter anderem Michael Sen als Rechtsaußen auflief. Auch Akteure mit wenig Einsätzen wie Torwart Marc Ibrahim, der lange verletzte Habib Kilic oder Besart Lugoli liefen von Beginn an auf.

Viele Möglichkeiten, aber nur ein Tor

Vor 40 Zuschauern übernahmen die Gastgeber ab Mitte der ersten Halbzeit die Initiative und spielten sich mehrere klasse Möglichkeiten heraus. Der Haken: Außer dem 1:0 durch Mikael Blümel, der eine Vorarbeit von George Celik eiskalt verwertete (24.), ließ Tur Abdin zu viele klare Chancen liegen. Wie durch Lugoli (19., Latte/32.), Sen (38.) und Simon Matta (39.). „Wir haben tollen Fußball geboten, aber unsere Chancen nicht genutzt“, sagte Höttges. Das rächte beim 1:1-Ausgleich durch Tammo Künkenrenken (43.), als die Abdin-Abwehr nach einer Hereingabe von rechts in einen kollektiven Tiefschlaf gefallen war.

Höttges lobt Mikael Blümel

Nach der Pause besaßen die Gastgeber weniger Gelegenheiten, nutzten dafür ihre Chancen fast konsequent. Sen brachte Tur Abdin nach einem Matta-Pass mit 2:1 erneut in Führung, als die Gastgeber die GVO-Abwehr unter Druck setzten (60.). Die Schlussphase gehörte dann dem starken Blümel. Erst schloss er feine Einzelleistung mit einem strammen Schuss zum 3:1 ab (81.), dann bereitete das Kopfball-Tor von Matta mit einer präzisen Flanke super vor (88.). „Miki war heute überragend“, meinte Höttges, der hofft, dass der flinke Außenstürmer diese Form mit in die nächste Saison nimmt.

Aramäer hoffen Verbleib von Can Blümel

Apropos Blümel: Den derzeit noch verletzten und von einem höherklassigen Verein umworbenen Can Blümel versuchten die Abdin-Verantwortlichen vor und während der Partie vom Bleiben zu überreden. „Ich denke, dass es Sinn macht, wenn Can zumindest noch die nächste Halbserie bei uns spielt“, meinte Höttges. Denn der Spielmacher dürfte nach seinem Kreuzbandriss zumindest die ersten Monate der nächsten Hinserie noch ausfallen.

Was macht Simon Matta?

Nichts Neues gibt es derweil in der Personalie Simon Matta: Der Rechtsaußen hat wie Can Blümel noch keine Zusage für die neue Saison gegeben. Eine Offerte eines anderen Klubs liegt Tur Abdin laut Höttges indes nicht vor.

Gespräche mit potenziellen Zugängen laufen

Alle anderen Abdin-Akteure haben wie berichtet ihre Zusage für die neue Spielzeit gegeben. Dazu sind die Aramäer noch in Gesprächen mit ein, zwei potenziellen Neuzugängen.