Ein Angebot der NOZ

44. GutsMuths-Rennsteiglauf Ganderkeseer absolvieren Thüringer Supermarathon

Von Daniel Niebuhr | 27.05.2016, 17:38 Uhr

Eine Delegation des Lauftreffs Ganderkesee bewältige beim 44. GutsMuths-Rennsteiglauf in Thüringen die 72,7-Kilometer-Strecke – dem Haferschleim sei Dank.

Gebräuche muss man ja pflegen, auch wenn sie manchmal eklig scheinen. Die Athleten des Lauftreffs Ganderkesee gingen da in Thüringen mit gutem Beispiel voran: An der letzten Verpflegungsstation des GutsMuths-Rennsteiglaufs genehmigten sich die Ganderkeseer ein Schwarzbier und den ortsüblichen Haferschleim – beides Traditionen dieser 44 Jahre alten Veranstaltung. „Das ist dort schon immer so. Es hörte sich schlimmer an, als es schmeckte“, berichtete Lauftreff-Sprecher Robert Oestmann.

Er konnte die Stärkung auch sicher gebrauchen. Oestmann stellte sich beim größten Landschaftscross Europas zusammen mit den Teamkollegen Marion Schumacher und Marc Möller dem Supermarathon über 72,7 Kilometer und 3249 Höhenmeter von Eisenach nach Schmiedefeld – eine enorme Herausforderung, die die Ganderkeseer bravourös meisterten. Möller wurde in 7:10:08 Stunden 167. bei den Männern, Respondek (7:45:40 Stunden) und Oestmann (7:49:35 Stunden folgten auf den Plätzen 379 und 398. Schumacher wurde in 10:44:33 Stunden 359. bei den Frauen. Unter den fast 17000 Startern aus 26 Ländern waren noch fünf weitere Ganderkeseer: Ralf Krebs bewältigte die 54,7 Kilometer in 7:09:06 Stunden, Karin Fangmeier absolvierte den Halbmarathon in 2:48:04 Stunden, Gernot Kauß in 2:51:03 Stunden. Birgit Möller und Sandra Respondek nahmen an der Wanderung über 17 Kilometer teil.