Ein Angebot der NOZ

5:0 gegen GVO Oldenburg SV Atlas stürmt zur Bezirksliga-Meisterschaft

Von Klaus Erdmann und Frederik Böckmann | 11.05.2016, 22:50 Uhr

Riesenjubel bei den Fußballern des SV Atlas Delmenhorst: Mit einem 5:0 (2:0)-Erfolg gegen GVO Oldenburg hat SVA die Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga und den Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht.

Mittwochabend, 20.48 Uhr: Im Stadion brechen einige Dämme und die Sportstätte verwandelt sich phasen- und stellenweise in ein Tollhaus. Verantwortlich dafür sind die Bezirksliga-Fußballer des SV Atlas, die zuvor GVO Oldenburg mit 5:0 (2:0) besiegt und sich damit bereits am viertletzten Spieltag die Meisterschaft gesichert haben. In der Saison 2016/17 spielen die Delmenhorster in der Landesliga.

950 Zuschauer, die in Feierlaune sind, bilden eine prächtige Kulisse. Die Farben blau und gelb dominieren und der Wettergott zeigt sich von seiner freundlichen Seite. Es handelt sich um ideale Zutaten für ein Fußballfest – es ist angerichtet.

Atlas übernimmt von Anfang an das Kommando, erarbeitet sich einige gute Chancen. Musa Karli scheitert an GVO-Schlussmann Lasse Dworczak (4.), drei Minuten später wird Karlis Distanzschuss abgefälscht. Dominik Entelmann wird im letzten Moment gebremst (11.) und Iman Bi-Ria verfehlt das Ziel (15.).

Die Innenverteidiger erzielen die TrefferIn der 18. Minute ist es soweit. Nach einem Eckball von Daniel von Seggern gewinnt Innenverteidiger Florian Knipping ein Kopfballduell und erzielt dann mit einem satten Schuss das 1:0. Mannschaftführer von Seggern (30.) und Maximilian Klatte (37.) stehen vor der Resultatsverbesserung, die Stefan Bruns nach 44 Minuten gelingt. Ecke von Seggern, Kopfball Knipping, Schuss Bruns – 2:0. Zwischenbilanz zur Pause: SVA führt mit zwei Toren Vorsprung und hat es gegen die harmlosen Oldenburger auf 7:0 Ecken und 8:0 Chancen gebracht.

Nach der Pause vergibt Steven Müller-Rautenberg nach glänzender Vorlage von Bruns eine gute Gelegenheit (52.). Nur eine Minute später bedient Klatte seinen Teamkollegen Karli mit einer mustergültigen Flanke. Karlis Kopfball führt zum 3:0. Die Spieler laufen zur Auswechselbank. Gemeinsamer Jubel. Nach einer Flanke von von Seggern gelingt Bruns per Kopf das 4:0 (70.). Innenverteidiger-Kollege Knipping will nicht nachstehen und erzielt nach einem Abwehrfehler sein zweites Tor. In der 72. Minute lautet der Spielstand 5:0.

Meister-T-Shirts werden verteilt und der Block H singt beinahe ununterbrochen. GVO-Trainerassistent Rainer Warns, der seinen Chef Ralf Voigt vertritt, gratuliert den Atlas-Trainern Jürgen Hahn und Marco Büsing. In der 81. Minute pariert Dworczak einen 22-Meter-Freistoß von Karli. Das 100. Saisontor hebt sich der Meister für das nächste Spiel auf. Nach 27 von 30 Begegnungen stehen 99:18 Treffer und 74 Punkte zu Buche. Das 5:0 ist Saisonsieg Nummer. 24.

Spieler und Trainer begeben sich zu ihren Fans

Nach dem Schusspfiff des guten Schiedsrichters Marcel Thalmann (Weyhe) feiern die Protagonisten zunächst untereinander und dann mit ihren Fans. Spieler, Trainer und Funktionäre begeben sich auf die Tribüne, wo der Fanclub Blau Gelb Reloaded und der Block H zusammengerückt sind. Natürlich „We Are The Champions“ und natürlich „Humba Täterä“. Cheftrainer Hahn gibt bei diesem Evergreen den „Vorsänger“.

Atlas-Vorsitzender Jörg Borkus verfolgt das bunte Treiben aus der Distanz. Wenige Minuten vor dem Abpfiff hat er auf die Frage, was der Aufstieg für ihn bedeute, gesagt: „Ich kann das jetzt nicht in Worte fassen. Ich bin den Tränen nahe.“ Er freue sich riesig darüber, dass man den Titel so dominierend erreicht habe, erklärt Jörg Rosenbohm, Sportlicher Leiter.

„Es ist ein super Tag für den SV Atlas, aber auch Delmenhorst kann stolz sein“, betont Coach Hahn. „Es ist geil, dass wir es geschafft haben“, freut sich der zweifache Torschütze Knipping. Mitspieler Thomas Mutlu lobt den „Charakter der Mannschaft“. Andere Atlas-Spieler haben inzwischen einen Bierwagen erobert und deuten an, dass die anschließende Party im Vereinslokal „Jan Harpstedt“ mit dem Adjektiv „ausgelassen“ nicht ausreichend beschrieben ist.