Ein Angebot der NOZ

50. Handball-Kleinfeldturnier VSK Bungerhof empfängt zum Jubiläum 133 Teams

Von Klaus Erdmann | 02.06.2017, 18:11 Uhr

Der VSK Bungerhof richtet am Samstag, 3. Juni, und Sonntag, 4. Juni, auf der Anlage „Schützenhaus Tell“ in Delmenhorst sein Handball-Kleinfeldturnier 2017 aus. 133 Mannschaften haben sich für die 50. Auflage angemeldet.

Der Verein für Sport und Körperpflege (VSK) Bungerhof empfängt an diesem Wochenende, 3. und 4. Juni, viele Gratulanten. Anlass ist das 50. Turnier, das die Handballer am Samstag und am Sonntag erneut auf der Anlage am „Schützenhaus Tell“ veranstalten. Gleich 133 Teams ermitteln auf den Kleinfeldern ihre Besten. Wer diesem Pfingstturnier in der Vergangenheit einen Besuch abgestattet hat, weiß, dass ihn ein farbenfrohes und stimmungsvolles Spektakel, ein Fest des Handballs, erwartet.

Neben den Vertretungen der Minis treffen auf den Plätzen an der Stedinger Straße E- bis A-Junioren-, Damen-, Herren- und Mixed-Mannschaften aufeinander. Die ersten Spiele werden am Samstag um 11.30 Uhr angepfiffen. Die letzten Begegnungen sollen am Pfingstsonntag um 15.18 Uhr beginnen.

Fünf Vereine werden ausgezeichnet

Vor der anschließenden Siegerehrung rücken Vertreter von fünf Klubs in den Mittelpunkt. „Diese Vereine werden für besondere Treue zum Turnier ausgezeichnet“, informiert Jürgen Janßen, stellvertretender Vorsitzender des VSK. Es handelt sich um den SC Ham-Lippe, die SG OSF Berlin und den SV Grün-Weiß Schwerin (drei Starts). Auf sogar zehn Turnierteilnahmen verweisen der TuS Neukölln 1865 und Tura Marienhafe.

Mit 19 stellt die HSG Delmenhorst die meisten der 133 Mannschaften. Die TG Hörste, die im letzten Jahr fünf und damit die meisten Erstplatzierten aufbot, reist mit 16 Teams nach Bungerhof. SG OSF Bremen und JSG Lenzinghausen-Spenge nehmen mit neun Mannschaften teil.

Pokale und Sachpreise für die Sieger

Nach den Treffen der Minis, bei denen HSG Delmenhorst I und II, TVV Neu Wulmsdorf I und II sowie TSV Marienfelde-Berlin das Feld der Teilnehmer bilden, werden alle Mitwirkenden zu Siegern erklärt. Die Spiele der jüngsten Handballer stehen stets besonders hoch im Kurs.

Erneut wirken Mannschaften mit, deren Namen über die Herkunft keine Auskunft geben. Als Beispiele seien Ajax Hackenstramm (Arsten), Standläufer (Rostock) und Dynamo Tresen (Delmenhorst) genannt.

Die Siegermannschaften nehmen Pokale und wertvolle Sachpreise in Empfang. Bevor es jedoch soweit ist, können VSK-Vorsitzender Rolf Heitmann, Janßen und deren Mitstreiter, die anlässlich des Jubiläumsturniers eine Festschrift veröffentlichen, über einen Mangel an Arbeit nicht klagen. Schließlich spielen die zahlreichen Gäste nicht „nur“ Handball, sondern viele von ihnen müssen auch untergebracht und verpflegt werden.