Ein Angebot der NOZ

5:2 beim TSV Ganderkesee II VfR Wardenburg feiert elften Sieg in Serie

Von Manfred Nolte | 08.11.2015, 21:14 Uhr

Die Kreisliga-Fußballer des VfR Wardenburg haben ihre Tabellenführung mit einem 5:2 (2:1) bei der Zweitvertretung des TSV Ganderkesee behauptet. Es war der elfte (!) Sieg in Serie für den Spitzenreiter.

Eigentlich ist Andreas Dietrich ein ziemlich besonnener Zeitgenosse. Egal, ob nach Niederlagen oder Siegen: Der Trainer des TSV Ganderkesee II analysiert die Spiele seiner Kreisliga-Fußballer normalerweise immer nüchtern, sachlich, unaufgeregt. Nach dem 2:5 (1:2) gegen den Spitzenreiter VfR Wardenburg war Dietrich allerdings richtig angefressen. Schuld war das Referee-Gespann um Dirk Stender (SV Molbergen).

„Die Schiedsrichter wirkten lustlos und haben eine desolate Leistung abgeliefert. Neben zahlreichen Fehlentscheidungen gab es einen rüden Umgangston mit Spielern und Offiziellen. Ich weiß nicht, warum Sekunden vor dem Abpfiff eine Gelb-Rote Karte wegen eines ganz normalen Fouls ausgesprochen werden muss“, haderte der TSV-Coach, der die Berechtigung des verdienten, aber zu hohen Wardenburger Sieges nicht anzweifeln wollte. Aber: „Wenn die beiden Fehlentscheidungen zum 2:1 nicht gewesen und wir mit einer Führung zum Pausentee gegangen wären, hätte die Partie anders ausgehen können“, sagte Dietrich.

VfR Wardenburg dreht frühen Rückstand

Die Hausherren waren durch Marius Gruber (6.) zu einer schnellen Führung gekommen. Beim 1:1 von Dennis Beckmann (9.) hatten die TSVer eine klare Abseitsstellung des Torschützen gesehen. Umstritten war auch die Elfmeterentscheidung zugunsten des Spitzenreiters in der 29. Minute. „Wenn es überhaupt ein Foul war, dann war es deutlich außerhalb des Strafraums“, schimpfte Dietrich. Benjamin Cordoni interessierten die Diskussionen dagegen herzlich wenig und verwandelte den Strafstoß eiskalt zum 2:1 für die Gäste (29.).

In den ersten Minuten nach Wiederbeginn sorgten Sven Hörnlein und Benjamin Cordoni mit einem Doppelschlag (48./52.) für mehr als nur die Vorentscheidung. Der Aufsteiger kämpfte unverdrossen weiter und verkürzte durch Maximillian Butschek (68.), doch Hörnlein stellte den alten Abstand wieder her. In der 90. Minute wurde der Ganderkeseer Kolja Schmidt mit einer Matchstrafe bedacht.

VfR-Coach Jörg Beckmann lobt TSV Ganderkesee

Gegenüber Jörg Beckmann, der den im Türkei-Urlaub weilenden Darius Mandok vertrat, war zufrieden. „Die Ganderkeseer waren ein starker Gegner. Wir haben eine gute Leistung abgeliefert und verdient gewonnen“, fasste der Interimstrainer das Geschehen zusammen.