Ein Angebot der NOZ

53. Bremer Sixdays Leif Lampater und Wim Stroetinga sagen beim Sechstagerennen zu

Von Sportredaktion | 27.12.2016, 18:05 Uhr

Knapp zwei Wochen vor Beginn des 53. Bremer Sechstagerennens haben Erik Weispfennig (Sportlicher Leiter) und Peter Rengel (Leiter der Sixdays Bremen) das Profifahrerfeld für die Rennen vom 12. bis 17. Januar in der ÖVB-Arena komplettiert. Dabei können sich die Zuschauer auf ein Duell der Sieger freuen: Neben den Titelverteidigern Christian Grasmann und Kenny de Ketele (Team ÖVB), wollen es auch Leif Lampater und Wim Stroetinga noch einmal wissen. Das Duo gewann 2014 das wohl spannendste Finale eines Bremer Sechstagerennens.

„Damals wurde der Gesamtsieg erst im Schlussprint des letzten Wettbewerbs entschieden“, sagt Weispfennig. „Die Spitzenteams waren punkt- und rundengleich, im Endspurt konnte Stroetinga die Konkurrenz auf die Plätze verweisen.“ Das Duo will seinen Erfolg 2017 im Team Schulenburg wiederholen. Konkurrenz bekommt es dabei unter anderem von Jesper Mørkøv und Youri Havik (Team Lorenz Gruppe) sowie Marcel Kalz und Andreas Graf (Team SWB).

Weispfennig, der für seine internationalen Paarungen bekannt ist, bleibt seiner Tradition auch 2017 treu – mit einer Ausnahme: Die amtierenden Deutschen Meister im Madison, Achim Burkart und Nico Heßlich, starten gemeinsam im Team Hermes Systeme. „Burkart und Heßlich haben bei der Deutschen Meisterschaft eine beeindruckende Leistung gezeigt. Deshalb wollen wir ihnen die Möglichkeit geben, sich auch bei den Sixdays gemeinsam zu behaupten und ihren ersten Sechstagesieg einzufahren“, erklärt Weispfennig.

Nachwuchstalent Maximilian Beyer startet erstmals in Bremen

Doch nicht nur die alteingesessenen Fahrer versprechen spannende Duelle, auch der Nachwuchs reist mit großen Erwartungen nach Bremen. Maximilian Beyer geht erstmals in der Hansestadt an den Start. Der amtierende Deutsche Meister in der Mannschaftsverfolgung und im Omnium gehört zu den großen Nachwuchstalenten im deutschen Radsport. Er geht mit dem zweifachen Niederländischen Meister, Melvin van Zijl, auf die Bahn (Team Dein Dienstrad). Ebenfalls zum ersten Mal dabei ist der Belgier Robbe Ghys. Mit 19 Jahren ist er der jüngste Starter im Profifeld und steht seinen älteren Kollegen in nichts nach: Der mehrfache Belgische Jugendmeister konnte 2016 zwei Bahnrad-Weltcup-Rennen für sich entscheiden. Mit Marcel Barth hat er einen erfahrenen Partner an seiner Seite. Das Duo startet im Team elements pure.

Ein fünfter Platz in der Mannschaftsverfolgung bei den Olympischen Spielen in Rio, dazu neuer deutscher Rekord – dieses Ergebnis spricht für sich. Nun kehrt Theo Reinhardt auf die Bremer Bahn zurück. Gemeinsam mit dem spanischen Topfahrer Sebastian Mora Vedri stellt er das Team X-Tip Die Spielemacher. Mit Lucas Liß kommt zudem ein ehemaliger Weltmeister und amtierender Deutscher Meister nach Bremen. Der 24-Jährige bildet ein Team mit dem erfolgreichen Schweizer Bahnradfahrer und amtierenden Europameister Loïc Perizzolo (Team Sonne am Haus).