Ein Angebot der NOZ

7. Duathlon in Weyhe Duo Dieter Kreuzer und Frank Peters nicht zu schlagen

Von Vera Benner, Vera Benner | 04.05.2017, 20:17 Uhr

Das Delmenhorster Team „DLW Linoleum & Delme-Cycler“, in Besetzung Dieter Kreuzer und Frank Peters, hat die 7. Ausgabe des Duathlons in Weyhe gewonnen.

Zwar kamen sie an ihre bisherige Spitzenzeit von 1:01:41 Stunden aus dem Jahr 2015 nicht heran, dennoch gelang ihnen ein äußerst starkes Rennen: Das Delmenhorster Duo „DLW Linoleum & Delme-Cycler“ mit Dieter Kreuzer und Frank Peters gewann die 7. Ausgabe des Duathlon in Weyhe in einer Zeit von 1:03:42 Stunden. Sie absolvierten einen Fünf-Kilometer-Lauf, ein 21 Kilometer langes Radrennen und daraufhin einen 2,5-Kilometer-Lauf. Kreuzer ist nach diesem Sieg wohl der erfolgreichste Teilnehmer der Veranstaltung: Er landete jetzt fünf Mal in Folge auf dem Treppchen (vier Siege, ein zweiter Platz).

 DLW Triathleten: Drei Einzelsportler glänzen als ein Team 

Läufer Kreuzer ging von Beginn an hohes Tempo und erreichte nach 19:11 Minuten als Erster die Wechselzone. Radrennfahrer Peters, der als Urlaubsvertretung für Stammkraft Christoph Magda startete, baute die Führung auf der anspruchsvollen Radstrecke durch die Gemeinde Weyhe weiter aus. Somit ging Kreuzer bei den finalen 2,5 Kilometer mit einem komfortablen Vorsprung in die letzte Runde. Am Ende erreichte Kreuzer nach 9:40 Minuten das Ziel. Mit einer Gesamtzeit von 1:03:42 Stunden verpassten das Duo zwar alten Rekord zwar knapp, gewann aber dennoch deutlich mit 2:16 Minuten Vorsprung. „An den Rekord war an diesem Wochenende aufgrund des starken Windes gar nicht zu denken“, erklärte Peters.

Drei weitere Teams erfolgreich

Neben Kreuzer und Peters waren ebenfalls drei weitere Teams der Delme-Cycler und der DLW am Start. Auf Platz fünf landeten Dorian Wessels und Adam Haase (1:11:31 Stunde). Mirco Czienskowski und Heinz Bode belegten in 1:12:05 Stunden den sechsten Rang. Der Radsportler Ralf Iselhorst startete mit seiner Tochter Annika und kam in 1:17:05 Stunden auf Platz elf ins Ziel. „Alles in allem war es wieder eine solide Teamleistung“, resümierte Peters zufrieden.