Ein Angebot der NOZ

75. Hannes-Wendt-Turnier HC Delmenhorst präsentiert hervorragende Teilnehmerfelder

03.11.2017, 09:08 Uhr

Bei seinem mittlerweile 75. Hannes-Wendt-Turnier präsentiert der Hockey-Club Delmenhorst (HCD) am Wochenende hervorragende Teilnehmerfelder – und das sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht. Spiele finden am Wochenende in den Hallen am Stadion und Am Wehrhahn statt. Hamburger Bundesligist Großflottbeker THGC entsendet eine Damen-B-Mannschaft zum Spektakel des HCD.

Zehn Damen- und zehn Herrenteams beteiligen sich in den Hallen am Stadion und Am Wehrhahn an dem Event. Unter den Gästen befindet sich eine „B-Mannschaft“ (Werner Fleischer, Vorstand Erwachsenenhockey) des Damen-Bundesligisten Großflottbeker THGC, Zweitligisten und last but not least Damen und Herren aus Slagelse, die in der höchsten dänischen Spielklasse um Punkte streiten.

Zehn Damenteams – für Fleischer ein Grund zur Freude, denn: „Gerade bei den Damen hatten wir in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme, wenn es darum ging, ein großes Teilnehmerfeld zusammenzustellen.“ Bei den Damen gibt es während der Hallensaison, im Gegensatz zu den Herren, keine 2. Liga. Der Bundesliga folgen hier die Regionalligen.

In der Halle am Stadion gehen am Samstag ab 10 und am Sonntag ab 9 Uhr folgende Damenteams an den Start: Großflottbeker THGC (Bundesliga), Club zur Vahr Bremen, TG Heimfeld, SC Charlottenburg (alle Regionalliga) und Rahlstedter THC (Oberliga). Am Wehrhahn, wo die Spiele um 10 Uhr (Samstag) bzw. 8.45 Uhr beginnen, bilden Slagelse, DHC Hannover, Steglitzer TK (beide Regionalliga), TTK Sachsenwald (Oberliga) und HC Delmenhorst (1. Verbandsliga) die Konkurrenz.

Bei den Herren streiten in der Stadionhalle Rahlstedt, Charlottenburg und Spandauer HTC (alle 2. Liga) sowie Club zur Vahr (Regionalliga) und HCD (1. Verbandsliga) um gute Plätze. Slagelse, Großflottbek. Sachsenwald (beide 2. Bundesliga) THC Altona-Bahrenfeld (Regionalliga) und Berliner SV (Oberliga) messen in der Halle Am Wehrhahn ihre Kräfte.

Die Herren des Kahlenberger HTC, die sich während der letzten drei Turniere behaupteten, haben abgesagt. Bei den Damen startet Charlottenburg als Titelverteidiger. Der für den sportlichen Bereich zuständige Ulli Hader, der auch als Trainer der Damen fungiert, Fleischer und deren Mitarbeiter präsentieren beim 75. Turnier, zu dem erneut eine große Party gehört, Mannschaften, die neugierig machen und die einen starken Zuspruch verdient haben. Der Eintritt in den Hallen ist frei.

Zunächst finden in den Gruppen 40 Begegnungen statt (2 x 17 Minuten). Die Plätze sieben bis zehn werden am Sonntag ab 11.17 Uhr in der Wehrhahnhalle ausgespielt. In der Halle am Stadion geht es ab 11.32 Uhr um die Ränge drei bis sechs. Hier gehen auch die Endspiele der Damen (14.30 Uhr) und Herren (15.20 Uhr) über die Bühne.

„Für unsere Spielerinnen und Spieler geht es darum, Erfahrungen zu sammeln und sich auf die Punktspiele in der Halle vorzubereiten“, betont Abteilungsleiter Fleischer. Die Herren des Gastgebers, bei denen Trainer Christian Bremer nach wie vor einen Mitstreiter sucht, starten am 19. November in die Hallensaison 2017/18. Der Wettbewerb der Damen beginnt am 3. Dezember.