Ein Angebot der NOZ

9-Ball-Open im Hardball Café Beste Werbung für den Billard-Standort Delmenhorst

Von Daniel Niebuhr | 31.07.2017, 16:38 Uhr

Bei den 9-Ball-Open im Delmenhorster Hardball Café duellieren sich Spitzenspieler bis in die Nacht. Ein Lokalmatador hält mit den besten mit.

Rein klimatisch gab es für die 63 Billardspieler am langen Samstag nicht viel auszusetzen. Bei der fünften Ausgabe der Delmenhorster 9-Ball-Open lag die Temperatur im Hardball Café zum Start am Mittag zum ersten Mal unter 30 Grad, den Gewittern draußen sei Dank. Man habe sich ausnahmsweise über schlechtes Wetter gefreut, verkündeten die Veranstalter hinterher: „Die körperliche Belastung war geringer als in den Vorjahren.“

Osnabrücker Buchsmann siegt

Dass das mit Deutschen Meistern, Bundesligaspielern und ehemaligen EM-Teilnehmern eindrucksvoll besetzte Preisgeldturnier natürlich trotzdem an die Substanz – weil bis in die Nacht – ging, dürfte Szenekenner nicht überraschen und auch nicht, dass die Prominenz den Titel und die genau 432 Euro Prämie für den Sieger unter sich ausmachte. Theodor Buchsmann vom Zweitligisten BSG Osnabrück bezwang den Titelverteidiger und sechsfachen Deutschen Meister Meric Reshat von GVO Oldenburg mit 6:3 und feierte um 2 Uhr am frühen Sonntagmorgen seinen ersten Sieg in Delmenhorst. „Es war ein spannendes Finale“, fand Stephan von Salzen, der die Veranstaltung zusammen mit Sascha Gellner und Sven Blank organisiert hatte.

Gellner starker Fünfter

Gellner hatte nebenbei noch genügend Zeit, sich als Gruppensieger und bester Delmenhorster durch die Vorrunde zu arbeiten und den Lauenförder Volker Teuteberg im Achtelfinale mit 5:3 zu bezwingen. In der Runde der letzten Acht scheiterte der mehrfache Stadtmeister mit 4:5 am späteren Dritten Engin Niron und wurde damit hervorragender Fünfter – fünf Plätze vor dem ehemaligen Club-Europameister Martin Poguntke aus Wolfsburg. Die Delmenhorsterin Petra Bliefert, die 56. wurde, gewann das Entscheidungsspiel um den inoffiziellen Titel der besten Frau im Feld gegen Nicole Scherler aus Bramsche.

Sechste Auflage in Planung

Großer Gewinner waren aber die Veranstalter selbst, die Teilnehmer aus Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen angelockt hatten. „Es scheint uns gelungen zu sein, den Billard-Standort Delmenhorst über die Stadtgrenzen hinaus bekannt zu machen“, sagte von Salzen. 78 Spieler hatten sich angemeldet, nur 64 bekamen einen Platz – einer von ihnen sagte kurzfristig ab. Von Salzen sprach von einer „höheren Spielstärke der Teilnehmer“ und positiven Rückmeldungen zum Austragungsort. Die 9-Ball-Open vereinten Hobby- mit Ligaspielern verschiedenster Klassen.

Die sechste Ausgabe ist für 2018 bereits in Planung. Sie wird voraussichtlich am 28. Juli an gleicher Stelle stattfinden. Für das Klima im Hardball Café an diesem Datum lassen sich aktuell allerdings noch keine verlässlichen Voraussagen treffen.