Ein Angebot der NOZ

A-Jugend-Bezirksliga Ganderkesee schöpft aus 0:2 beim Spitzenreiter Mut

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 14.03.2016, 20:28 Uhr

Zwei Siege, zwei Niederlagen: Die Bilanz der vier heimischen A-Jugend-Fußballteams auf Bezirksebene fiel mittelmäßig aus. Eine ernüchternde 0:1-Derbypleite kassierte VfL Wildeshausen im Abstiegsduell gegen den Nachbarn SG Großenkneten/Huntlosen/Dötlingen.

 TuS Heidkrug - SG Ramsloh 6:0. Das war eine klare Angelegenheit für den TuS Heidkrug. Bereits nach 50 Sekunden führte der TuS durch Luca Reinhold mit 1:0, bis zur Halbzeit bauten Kilian-Thore Schaar (22.) und Marcel Stegemann (45.) die Führung in der einseitigen Partie schon auf 3:0 aus. Nach dem Wechsel schraubten die Gastgeber durch Stegemann (49.), Markus Demir (72.) und Nico Faulhaber (74.) das Ergebnis noch auf 6:0. Einziges Manko aus Heidkruger Sicht: Gegen den überforderten Gegner hätte der TuS das Ergebnis noch deutlicher gestalten können. Bereits am Dienstagabend (20 Uhr) ist die Truppe von Ralf Faulhaber im Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn TSV Abbehausen erneut gefordert.

 TSV Abbehausen - SG Delmenhorst 1:2. Im Hinspiel deklassierte die Spielgemeinschaft den TSV Abbehausen noch mit 10:1, im Rückspiel taten sich die Delmenhorster nach der langen Winterpause auf einem schweren Geläuf wesentlich schwerer, zudem machten sich die Personalprobleme der SG bemerkbar. Dennoch nahm sie nach der Partie drei Punkte aus Abbehausen mit. Die Tore erzielten Thade Hein (25.) und Yannik Rebehn (56.). Nach dem Abbehauser 1:2-Anschluss durch Julian Milz (70.) brachte die SG den Sieg mit Glück und Geschick nach Hause.

 SG Friesoythe/Sedelberg - TSV Ganderkesee 2:0. Nach der Niederlage beim Spitzenreiter war Ganderkesees Sven Apostel „nicht unzufrieden“. „Wir haben die vergangenen zwei Wochen nicht trainieren können, und dann gleich wieder so ein Kracher-Spiel vor der Brust – dafür war unsere Leistung gar nicht so schlecht“, meinte Apostel. Am Ende fehlte dem TSV schlichtweg die Kraft, um nach dem 0:2-Rückstand durch David Schiller (15.) und Matthias Wedermann (59.) vielleicht doch noch einen Punkt mitzunehmen. Erschwerend kam hinzu, dass Frederik Dittmar nach zwei taktischen Fouls erst eine Zeitstrafe (23.) erhielt und dann die Rote Karte (65.) sah. In Unterzahl war Sven Apostel daher „froh, dass wir nicht höher verloren haben“. Am Dienstag (19.30 Uhr) erwartet Ganderkesee auf der heimischen Anlage am Immerweg die SG Ramsloh.

 Wildeshausen - SG Großenkneten 0:1. „Das war Not gegen Elend“, auf diesen einfachen Nenner brachte Wildeshausens Trainer Martin Stendal den Keller-Kick. Das bessere Ende im Nachbarduell hatte die SG Großenkneten/Huntlosen/Dötlingen, die dank des Siegtreffers von Leon Fenslage (72., Elfmeter) in der Tabelle an Wittekind vorbeizog. Beide Mannschaften zeigten ein erschreckend schwaches Spiel, das zu keiner Zeit Bezirksliganiveau hatte. „Während des gesamten Spiels waren keine Spielzüge über mehr als vier Stationen zu sehen, da immer wieder individuelle Fehler zu Ballverlusten führten“, erzählte Stendal und schimpfte: „Mit dieser Leistung haben wir in der Bezirksliga nichts zu suchen.“ Auch Wittekind ist Dienstag wieder im Einsatz: Der VfL tritt ab 19.30 Uhr beim Tabellendritten SG Essen/Bevern (3.) an.