Ein Angebot der NOZ

A-Jugend-Bezirksliga TuS Heidkrug bezwing die SG Delmenhorst 3:2

Von Klaus Erdmann | 09.05.2016, 23:29 Uhr

In einem Ortsderby der Fußball-Bezirksliga der A-Junioren setzte sich der TuS Heidkrug gegen die SG Delmenhorst mit 3:2 durch. Der TSV Ganderkesee, der die SG Essen/Bevern mit 5:2 abfertigte, meldet ebenfalls ein Erfolgserlebnis. Eine Niederlage gab es hingegen für den VfL Wildeshausen, der gegen Spitzenreiter SG Friesoythe/Sedelsberg mit 1:4 das Nachsehen hatte.

 TuS Heidkrug – SG Delmenhorst 3:2 (3:0). Die erste Hälfte ging klar an den TuS, der durch Luca Reinhold (11.), Ole Braun (33.) und Dierk Fischer (34.) ein 3:0 vorlegten. „Die Mannschaft hat die Vorgaben gut umgesetzt“, lobte TuS-Trainer Ralf Faulhaber. Trotz warnender Worte des Coaches während der Pause kassierte Heidkrug nach einer Unachtsamkeit durch Johannes Artan das 3:1 (51.) Drei Minuten später verwandelte Artan einen Foulelfmeter zum 3:2.

„Danach schlich sich eine gewisse Unsicherheit ein. Aber die Mannschaft hat gekämpft und das 3:2 mit Leidenschaft über die Zeit gerettet“, meinte Faulhaber. Großchancen des Gegners habe Torhüter Mahmoud El-Husseini, der eigentlich ein Feldspieler sei, zunichtegemacht. „Wir haben die erste Halbzeit verpennt“, erklärte SG-Trainer Tim Müller. Nach dem 3:2 habe seine Elf viele Chancen gehabt. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. SG-Spieler Fabian Grote zog sich eine schwere Mittelfußprellung zu und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Müller bestätigte, dass sein langjähriger Mitstreiter Alexander Heidt bis zum Ende der Saison nicht mehr als Trainer der A-Junioren der Spielgemeinschaft fungiere. Meinungsverschiedenheiten hätten er und Heidt nicht gehabt. „Das hat andere Gründe“, betonte Müller. Jahns Fußballchef Marco Castiglione erklärt, dass Heidt beruflich stark beansprucht sei.

 VfL Wildeshausen – SG Friesoythe/Sedelsberg 1:4 (1:3). Das Team habe gut mitgehalten, meinte VfL-Trainer Martin Stendal. Allerdings habe sich die Elf vor den Gegentoren individuelle Fehler erlaubt und der Gast habe die Chancen konsequent genutzt. Ein klares Foul an Kevin Kari habe der Schiedsrichter nicht geahndet und im Gegenzug sei durch Jonas Steenken das 0:1 gefallen (6.). David Schiller gelang das 0:2 (13.). Nach Vorarbeit von Pascal Schmidt traf Shqipron Stublla zum 1:2 (23.), ehe Johann Goeken das 1:3 erzielte (29.). Maximilian Werner markierte das 1:4 (89.).

„Wir sahen uns in der 54. Minute ein zweites Mal benachteiligt, als uns nach einem Foulspiel an Stubbla auch der zweite Elfmeter verweht blieb“, so Stendal. In einer fairen Partie sei der junge Schiedsrichter überfordert gewesen. Stendal: „So stellte er einen Spieler jedes Teams vom Platz, nachdem der eine sich bei einer Auswechslung zuviel Zeit gelassen hatte und der andere nach einem Foul seinen Gegenspieler beleidigt haben soll.“ Zunächst traf es Friesoythes David Schiller (65.), dann Wildeshausens Kari (78.).

 TSV Ganderkesee – SG Essen/Bevern 5:2 (2:0). Im Duell der Tabellennachbarn traf Tobias Neuse in der 29. und 32. Minute. Ninos Yousef erhöhte auf 3:0 (61.). Nach dem 3:1 durch Marius Müller (69.) markierte Robert Elia das 4:1 (71.). Das 5:1 durch Jan Kaarz (76.) beantwortete Elia in der 90. Minute mit dem fünften Tor des TSV.