Ein Angebot der NOZ

A-Junioren Bezirksliga TuS Heidkrug schlägt VfL Wildeshausen 8:1

Von Vera Benner, Vera Benner | 17.05.2017, 18:15 Uhr

Die A-Junioren des TuS Heidkrug haben im Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga den VfL Wildeshausen mit 8:1 (3:0) bezwungen. Die A-Jugendlichen des TSV Ganderkesee mussten sich hingegen gegen den Tabellenzweiten, die SG Emstek/Höltinghausen, mit 0:4 (0:2) geschlagen geben.

 TuS Heidkrug – VfL Wildeshausen 8:1 (3:0). „Es war ein Pflichtsieg, der sogar hätte zweistellig ausfallen müssen“, erklärte Heidkrugs Trainer Ralf Faulhaber. Der TuS war von Beginn an überlegen und ging bereits in der fünften Spielminuten durch Torjäger Ole Braun mit 1:0 in Führung. „Schon vorher hatten wir drei glasklare Chancen, die wir aber alle nicht genutzt haben“, haderte Faulhaber mit der Chancenverwertung seines Teams. Dierk Fischer erhöhte durch einen Doppelpack noch vor der Pause auf 3:0 (22., 30.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der VfL weiter harmlos, Heidkrug spielte aber oftmals zu eigensinnig und nicht clever genug. „Wir haben uns durch zu viele Einzelaktionen das Leben selber schwer gemacht“, sagte der TuS-Coach. Shqipron Stublla (59., 76.), der im Sommer zum TV Dötlingen wechselt, Dierk Fischer (65.) und Ole Braun (74., 80.) schraubten das Ergebnis zwangsläufig in die Höhe. Dem VfL gelang durch Brandon-Lee Durano zwar das zwischenzeitliche 1:4 (64.), doch am klaren 8:1-Sieg der Heidkruger änderte dies nichts.

 TSV Ganderkesee – SG Emstek/Höltinghausen 0:4 (0:2). Für den TSV Ganderkesee war es eine unglückliche Niederlage gegen den Tabellenzweiten, der an diesem Tag durchaus zu schlagen gewesen wäre. Der TSV startete denkbar ungünstig: Bereits nach 17 Sekunden schoss Finn Ewen das 1:0 für den Gast. „Da haben wir uns wirklich eiskalt erwischen lassen“, gab TSV-Trainer Rene Künnemeyer zu. Danach übernahmen die Hausherren mehr und mehr das Zepter und erspielten sich einige gute Gelegenheiten. Während dem TSV das 1:1 durch ein vermeintliches Stürmerfoul verwehrt blieb, nutzte die SG die Chance, auf 2:0 zu erhöhen: Philipp Osterburg traf knapp zehn Minuten vor der Halbzeit (36.).

Nach dem Pausentee kamen die Ganderkeseer mit viel Elan aus der Kabine und drängten auf den Anschluss. Entweder fehlte aber die Cleverness, oder sie scheiterten am starken SG-Torwart Johann Vaske. So kam es wie es kommen musste: Rasmus Backhaus (72.) und Linus Backhaus (87.) machten für die SG alles klar. „Der Sieg ist eindeutig zu hoch ausgefallen. Da war mehr drin“, sagte TSV-Trainer Künnemeyer. „Das Glück, welches die SG beim Abschluss auf ihrer Seite hatte, hat bei uns gefehlt.“