Ein Angebot der NOZ

A-Junioren gewinnen 31:30 Delmenhorsts Julian Hellwig trifft mit dem Schlusspfiff

02.03.2016, 10:23 Uhr

Eine Woche vor dem Spitzenspiel am Samstag (13Uhr) bei Tabellenführer Elsflether TB (28:4 Punkte) haben die A-Jugend-Handballer der HSG Delmenhorst (26:6) ihre Titelchancen gewahrt. Beim TV Oyten setzte sich der Landesligist mit 31:30 durch. Von Jörg Schröder und Simone Gallmann

 MJA Landesliga 

 TV Oyten - HSG Delmenhorst 30:31. Ende gut, alles gut hieß es für die HSG nach dem Schlusspfiff. Bis dahin hatte die Mannschaft von Trainer Florian Bogun sich recht schwer getan, den starken Gegner (5.) zu bezwingen. Zwar hatten die Delmenhorster sich kurzzeitig immer wieder Führungen von bis zu drei Toren erspielen können, doch durch Nachlässigkeiten in der Deckung oder im Angriff brachten sie sich fast um den verdienten Lohn. In der Schlussminute wurde es turbulent: 30 Sekunden vor Schluss beim Stande von 30:30 gelang den Gästen durch ein Tempogegenstoßtor die vermeintliche Führung – aber das Schiedsrichtergespann gab das Tor nicht. Oyten leistete sich in der Folge einen Wechselfehler, weshalb die Rot-Weißen noch einmal in Ballbesitz kamen. Julien Hellwig gelang mit dem Schlusspfiff doch noch der viel umjubelte Siegtreffer.

 JMSG Grüppenbühren - SVGO Bremen 38:21. Von Beginn an beherrschten die Gastgeber ihren Gegner klar. Angefangen bei Torhüter Simon Schreiner (der durchgängig eine sehr gute Leistung ablieferte) über die bärenstarke Abwehr bis hin zu den treffsicheren Angreifern zeigte sich die JMSG Grüppenbühren ihrem Gegenüber in allen Belangen überlegen. Bis zur Pause zogen die Gastgeber bereits auf 21:10 davon. Den zweiten Durchgang nutzte Trainer Frank Mehrings, um viel durchzuwechseln und einige Spieloptionen auszuprobieren. Dadurch ging zeitweise der Rhythmus ein wenig verloren, doch am klaren Sieg gab es nichts zu rütteln.

 WJA Landesliga 

 TSV Intschede - Delmenhorst 34:31. Delmenhorst kam gut aus den Startlöchern und führte 6:1, 7:3 und 9:5. Dann leistete sich die HSG viele technische Fehler oder schloss die Angriffe zu überhastet ab. Die Folge: Intschede fand besser ins Spiel, glich zum 10:10 aus und führte zur Pause 19:14. Nach dem Seitenwechsel wurde die HSG stärker, sie verkürzte den Rückstand auf einen Treffer. Aber: In der Schlussphase unterliefen ihr wieder zu viele Fehler, um das Spiel zu drehen.

 MJB Landesliga West 

 Barnstorf/Diepholz - Hude/Falkenburg 31:23. Bis zur Pause (13:12 für Hude/Falkenburg) sahen die wenigen Zuschauer in der Barnstorfer Halle ein ausgeglichenes Spiel mit wechselnder Führung. Nach Wiederbeginn übernahmen jedoch die Gastgeber mehr und mehr das Kommando und zogen über 17:15 (42. Minute) auf 26:20 davon. Die Jungen von Trainer Peter Schwobe versuchten dagegenzuhalten, ihnen unterliefen jedoch viele technische Fehler.

 WJB Landesliga 

 TSG Hatten/Sandkrug - TV Neerstedt 35:14. Eine deutliche Niederlage kassierte der TV Neerstedt. Dabei begannen die Gäste stark, nutzten ihre ersten Möglichkeiten und führten mit 4:1. Anschließend bekamen die TVN-Spielerinnen zunehmend Probleme, die körperlich überlegene gegnerische Deckung zu überwinden. Zahlreiche Fehlversuche führten dazu, dass die Gastgeber immer wieder durch Tempogegenstöße zum Torerfolg kamen. Nach der Pause (15:8 für Hatten/Sandkrug) verließ die TVN-Mädchen zunehmend der Mut, weshalb die TSG ihren Vorsprung immer weiter ausbaute.

 MJC Landesliga Nord 

 Geestemünde - Delmenhorst 31:48. Ein Punkt reicht Spitzenreiter Delmenhorst am Samstag (17.15 Uhr gegen TV Schiffdorf) schon, um die Meisterschaft in trockene Tücher zu packen. In Geestemünde hatte die HSG zunächst kleinere Probleme, doch nach einer Auszeit beim Stand von 6:8 hatten die Gäste das Spiel trotz einiger Unzulänglichkeiten in der Abwehr voll im Griff.

 MJC Landesliga West 

 TV Neerstedt – TuS Bramsche 30:24 . Die Gäste reisten mit zwar nur einem kleinen Kader an, machte Neerstedt das Spiel aber bis zur Pause (13:13) schwer. Danach legte der TV Neerstedt um den starken Florian Schrader (zwölf Tore) jedoch einen Zahn zu und ließ nichts anbrennen.