Ein Angebot der NOZ

Abendsportfest in Delmenhorst Delmenhorster Leichtathleten mit starken Leistungen

Von Klaus Erdmann | 25.07.2016, 09:58 Uhr

Beim glänzend besetzten Abendsportfest im Delmenhorster Stadion gehören die Lokalmatadoren Jannik Schlüter und Fabian Sander zu den Hauptdarstellern.

Mit Läufer Jannik Schlüter, der vor den Deutschen Meisterschaften seine Form testete, und Fabian Sander, der bei den Weitspringern glänzte, gehörten zwei Vertreter des Delmenhorster Turnvereins (DTV) beim zweiten Ferien-Abendsportfest des Kreises Delme-Hunte zu den Hauptdarstellern. An dem glänzend besetzten Event beteiligten sich im Stadion 160 Aktive aus 55 Vereinen.

Wolfgang Budde, Vorsitzender des Kreises, zeigte sich nach dem fast dreistündigen Meeting angesichts des „immensen Zuspruchs“ erfreut. Er bedankte sich bei den Kampfrichtern und allen, die ihre Dienste am Freitagabend spontan angeboten hatten.

Veranstalter mit Zuspruch hochzufrieden

Schlüter, der sich vor rund drei Wochen bei einem Fahrradunfall erheblich verletzt hatte, testete vor den deutschen Jugendmeisterschaften U20 und U18 (von Freitag bis Sonntag in Mönchengladbach) seine Form. Beim 800-Meter-Lauf der Männer stieg er nach 400 Metern aus. „Jannick absolvierte die Hälfte der Strecke in vollem Tempo und mit großem Vorsprung quasi als Tempomacher für den späteren Sieger Viktor Kuk“, berichtete Richard Schmid, Leichtathletik-Abteilungsleiter beim DTV. Kuk (LG Braunschweig) siegte nach 1:51,26 Minuten – eine Zeit, mit der er bei den Deutschen Meisterschaften auf Rang zehn gelandet wäre.

Persönliche Bestleistung für Sander

Beim 5000-Meter-Lauf gab Schlüter nach der Hälfte des Rennens auf. Nach Schmids Angaben klagte der Läufer über Atembeschwerden. Nach den Starts nahm Schlüter an einem Kurztrainingslager des SV Molbergen teil. Schmid: „Nach jetzigem Stand der Dinge wird Jannik Schlüter bei der DM an den Start gehen können.“

U18-Weitspringer Fabian Sander siegte mit 6,31 Metern, die er im zweiten Versuch erreicht hatte. Dem DTVer, der aufgrund einer Zerrung die niedersächsischen U18-Titelwettkämpfe im Einzel und Mehrkampf verpasst hatte, gelang damit eine persönliche Bestleistung. „Er liegt damit auf Platz fünf der niedersächsischen Jahresbestenliste U18“, informiert Schmid. Bei den Diskuswerfern siegte Sander mit 23,93 Metern.

Buddes Fazit: „Es waren Dortmunder dabei, Hamburger, Hannoveraner und Braunschweiger. Ein Indiz dafür, dass wir mit unserem Konzept, ein Sportfest in den Sommerferien anzubieten, goldrichtig liegen.“ Im nächsten Jahr werde es, mit Veränderungen beim sportlichen Angebot, eine Wiederholung geben.