Ein Angebot der NOZ

Abstiegsregelungen im Überblick Wer steigt ab? Wer steigt auf?

Von Manfred Nolte, Manfred Nolte | 18.05.2016, 08:35 Uhr

Die Saison der Fußballer neigt sich dem Ende entgegen. In wenigen Wochen wird feststehen, welche Teams aufsteigen dürfen oder aber absteigen müssen. In Niedersachsen ist in Sachen Abstieg die gleitende Skala abgeschafft worden, denn die Vereine sollen vor Saisonbeginn wissen, welcher Platz zum Klassenerhalt reicht.

Aus der Landesliga Weser-Ems steigt die beste aufstiegsberechtigte Mannschaft in die Oberliga auf. Fünf Teams müssen die Liga verlassen. Kommt kein Absteiger aus der Oberliga ist die Sollzahl von 16 Teams erreicht. Die beste aufstiegsberechtigte Mannschaft der Bezirksliga (also der SV Atlas) steigt in die Landesliga auf und drei Teams müssen absteigen. (Weiterlesen: SV Atlas stürmt zur Bezirksliga-Meisterschaft)

Wichtig: Übersteigt die Zahl der Absteiger aus der Landesliga die Zahl der Aufsteiger wird in der kommenden Spielzeit mit Überhang gespielt. Derzeit stehen mit dem SV Wilhelmshaven II, dem SV Brake und dem VfL Wildeshausen drei Mannschaften aus dem Bereich der Bezirksliga II auf Abstiegsplätzen und so würde die Liga in der nächsten Saison mit 18 Teams spielen. (Weiterlesen: VfL Wildeshausen verliert beim TV Dinklage mit 0:1)

Aus der heimischen Kreisliga steigt der Meister auf. Die Relegationsrunde der drei Kreisligazweiten wird wohl entfallen, denn die käme nur zustande, wenn es keinen Absteiger aus der Landes- in die Bezirksliga geben würde. Die Kreisliga verlassen müssen drei Teams. Steigt der TSV Ganderkesee aus der Bezirksliga ab, muss die Zweite dieses Vereins absteigen und der Drittletzte der Tabelle wäre gerettet. Retten sich Ganderkesee und Tur Abdin würde es drei statt zwei Aufsteiger aus der 1. Kreisklasse geben. (Weiterlesen: TSV Ganderkesee bezwingt den TV Esenshamm mit 6:4)

Die 1. Kreisklasse verlassen muss nach dem Rückzug des SV Baris II nur noch ein Team.