Ein Angebot der NOZ

Abwanderungswelle Delmenhorster TB verliert komplette D-Jugend-Elf

Von Klaus Erdmann | 07.07.2017, 12:54 Uhr

Acht Fußballer aus der D-Jugend des Delmenhorster TB gehen zum TuS Heidkrug und drei Talente wechseln zum VfB Oldenburg. Der DTB sperrt nun die Spieler.

Platz drei in der Meisterschaftsrunde der Fußball-Kreisliga, Pokalsieger auf dem Feld (siehe Video), Erster und Dritter bei den Futsal-Titelkämpfen auf Kreisebene und Talente, die zu Stützpunkteinsätzen und vom Niedersächsischen Fußball-Verband (NFV) eingeladen wurden – das D-Juniorenteam des Delmenhorster Turnerbundes (DTB) blickt auf eine sehr erfolgreiche Saison zurück. Doch am Kleinen Meer ist die Freude mittlerweile der Enttäuschung gewichen, denn der DTB verliert eine komplette D-Jugend-Elf. Acht Youngster wechseln zu den Bezirksliga-C-Junioren des TuS Heidkrug. Colin Lazar, Rezan Celik und Jarju Kekuta zieht es nach Informationen von Herbert Flügger, der bei der D-Jugend gemeinsam mit Robert Gaida ein Trainer-Duo gebildet hat, zum Landesligisten JFV Nordwest (Zusammenschluss von VfB und VfL Oldenburg).

DTB verlangt Ausbildungsentschädigung

„Das ist eine blöde Nummer“, sagt Jens Düßmann. Der Jugendleiter und stellvertretende Vorsitzender der Fußballabteilung erklärt, dass der Verein die betroffenen Spieler sperre und eine Ausbildungsentschädigung einfordert. „Diesen Entschluss hat der Gesamtvorstand gefasst“, betont Düßmann.

Wie hoch diese Entschädigung ausfällt, ist nach einem Schlüssel festgelegt und bemisst sich in der jeweiligen Altersklasse nach einem Grundbetrag und einem Betrag pro angefangenem Spieljahr. Abhängig ist diese Berechnung von der Spielklassenzugehörigkeit des ersten Seniorenteams des aufnehmenden Vereins. Im Falle des Kreisligisten TuS Heidkrug beläuft sich der Grundbetrag für einen Spieler des älteren D-Jugendjahrgangs auf 150 Euro. Für den Regionalligisten VfB Oldenburg sieht die entsprechende Berechnungstabelle 500 Euro vor.

Trainer Flügger enttäuscht

Coach Flügger führt aus, dass er die Wechsel „aus sportlichen Gründen“ verstehen könne. „Aber wenn diese Spieler so gut sind, hätten sie auch mit dem DTB den Aufstieg erreichen können.“ Nach Qualifikations- und Meisterschaftsrunde auf Kreisebene würde der DTB im nächsten Jahr als Titelträger auch in die Bezirksliga aufsteigen – in der sie jetzt in Heidkrug spielen können.

Flügger („Die Eltern stellen für ihre Jungs höhere Ansprüche“) unterstreicht, dass er nicht mit der Abwanderungswelle gerechnet habe: „Die Kameradschaft war gut und die Eltern haben sich eingebracht.“ Einige Eltern hätten den DTB zuvor gelobt und würden jetzt negativ über ihn reden. Das verwundere ihn. „Ich war der Letzte, der involviert wurde. Es wurde auch hinter meinem Rücken gearbeitet. Als ich aus dem Urlaub zurückkam, hieß es, dass acht Spieler zum TuS Heidkrug gehen. Ich bin enttäuscht“, berichtet Flügger, der in der nächsten Saison die C-Junioren II des DTB trainiert. Fünf Spieler seiner alten Mannschaft begleiten ihn.

TuS Heidkrug berät sich

Frank Eilers, Vater des Spielers Melvin, der zu den Neu-Heidkrugern gehört, sagt, dass es „unglücklich gelaufen“ sei: „Ich finde es schade, aber der Verein hat den Spielern nicht rechtzeitig Perspektiven aufgezeigt. Dabei haben wir vor einem Jahr darauf hingewiesen.“

Denis Lubrich, der beim TuS Heidkrug als stellvertretender Leiter der Jugendabteilung und Koordinator für die C- und D-Junioren tätig ist, sagt, dass man sich am Bürgerkampweg in den nächsten Tagen intern beraten wolle. Danach suche man das Gespräch mit dem DTB. „Einige dieser Spieler waren bis zur E-Jugend bei uns. Es sind Spieler mit Heidkruger Vergangenheit“, erklärt Lubrich. Unruhe gebe es bei den C-Junioren des TuS aufgrund der vielen Neuzugänge nicht. Die Mannschaft wird fortan von Marcel Stegemann und Kilian Schaar trainiert, die zuletzt für die B-Junioren II verantwortlich waren.