Ein Angebot der NOZ

Agravis Cup 2015 Reiter des KRV Delmenhorst in Oldenburg erfolgreich

Von Katrin Brandes | 14.11.2015, 19:37 Uhr

Das Dressurteam des RC Hude hat beim Agravis Cup 2015 in der EWE Arena in Oldenburg im Kür-Wettbewerb den fünften Platz belegt. Werner Hagstedt und Marius Horstmann vom RV Ganderkesee wurden bei dem international besetzten Hallen-Reitturnier in Springprüfungen Erster und Zweiter.

Starke Leistungen vor großer Kulisse: In den Prüfungen des Agravis Cups, der noch bis zum heutigen Sonntag in der großen EWE Arena in Oldenburg ausgetragen wird, überzeugten auch Aktive aus dem Kreisreiterverband Delmenhorst.

Publikum feiert Mannschaften

Profis und Amateure messen sich seit Donnerstag in Oldenburg in der Dressur und im Springen. Am späten Freitagabend tobte die Halle dank der mitgereisten Vereinskollegen der Dressur-Mannschaften schon bevor diese ihren Wettbewerb der Klasse A zu Musik eröffnet hatten. Für den KRV Delmenhorst ging der Reitclub Hude mit seiner Pferdemannschaft unter der Leitung von Lutz Harfst an den Start. Sie hatte den ersten Startplatz im 14 Teams starken Feld zugelost bekommen. Die Equipe zeigte sich der großen Kulisse gewachsen. Andrea Geue auf Filoupulli, Jessica Punke auf Diederick Mathie, Kerstin Herden auf Balito und Merle Harfst auf Pavo boten eine harmonische, flotte und fast fehlerfreie Kür zu Klängen von „Lord of the Dance“ und erreichten damit 16 Wertungspunkte.

Dressurviereck zu klein

Direkt nach den Hudern ging problemlos der Reit- und Fahrclub Dinklage an den Start. Doch als das Hooksieler Team anschließend eingeritten war, gab es Diskussionen am Richtertisch. Man bat die Mannschaftsführer der ersten zwei Teams dazu: Das Dressurviereck wies zwei Meter zu wenig an den Längsseiten auf. „Wir bitten, diesen Messfehler zu entschuldigen“, erklärte der Hallensprecher.

Die Mannschaften aus Hude und Dinklage nahmen es sportlich. Sie verzichteten auf einen Neustart. „Ich dachte gleich, das passt nicht mit der Musik. Als wenn das Viereck zu kurz wäre“, sagte Harfst schmunzelnd. Am Ende sicherte sich sein Team Rang fünf in der Platzierung und zog mit der Vereinsstafette stolz zur späten Siegerehrung fast um Mitternacht ein. Der Sieg ging an die Mannschaft der TG Bad Zwischenahn unter der Leitung von Jantje Gerdes-Führup mit der Wertnote 16.8. Die abschließende Phonwertung und damit 1000 Euro für die Vereinskasse ging dank eines euphorischen Fanclubs an den Reit- und Fahrverein Saterland.

Ganderkeseer ganz vorn dabei

Nachwuchsreiter Marius Horstmann vom RV Ganderkesee war schon am Donnerstag erfolgreich. In der „Special Junior Trophy“ sicherte er sich auf dem achtjährigen Oldenburger Constantin den Silberrang. In dem Springen der zweitschwersten Klasse M* feierte Jana Teepken (RFV Lingen) auf Missy Elliott mit mehr als drei Sekunden Vorsprung den Sieg.

Werner Hagstedt (RV Ganderkesee) startete derweil zum Sieg durch. In der internationalen „Escon Small tour“ über Hindernisse bis zu einer Höhe von 1,15 Metern ritt er fehlerfrei auf dem 14-jährigen holländischen Wallach Unestor Ardent durch den Parcours und verwies Kim Boseon (Korea) auf Federico auf Rang zwei. Mit einem Abwurf platzierte er zudem noch Zweitpferd Malic des Bouvier auf Rang neun.

Zum Abschluss wird der Große Preis vergeben

An diesem Sonntag geht das Turnier ab 8 Uhr mit der „Escon Large Tour“ mit einem Springen der schweren Klasse in seinen letzten Tag. Ab 12.15 Uhr folgt das Jahresfinale der Pony-Dressurreiter. Dann wird ein internationaler Grand Prix Special ausgetragen. Den Abschluss bildet ab 15 Uhr der Große Preis von Oldenburg, eine schwere Springprüfung, die auch Qualifikation zur weltweiten Master League der Springreiter ist.