Ein Angebot der NOZ

Agravis Cup 2016 in Oldenburg Ponyteam des RC Hude freut sich auf großen Auftritt

Von Katrin Brandes und Lars Pingel | 23.11.2016, 10:10 Uhr

Drei Teams aus dem KRV Delmenhorst treten am Donnerstag, 24. November, in der großen EWE-Arena in Oldenburg in der Kür-Dressur des Agravis-Cups 2016 an: der RC Hude, der RuFV Holle-Wüsting und der RV Ganderkesee. Vielseitigkeits-Weltmeisterin Sandra Auffarth wird mit zwei Nachwuchspferden in Springprüfungen starten.

Kreismeister 2016 ist es schon. Goldene Schleifen hat es mit Wertnoten von 8,7 in der Ausführung und 8,5 für die Choreografie auch schon gewonnen und beim Oldenburger Landesturnier in Rastede war es platziert. Der Erfolgshunger des Ponyteams des RC Hude ist aber noch längst nicht gestillt – und so geht es mit Vorfreude, Respekt und Ehrgeiz die nächste Herausforderung an. Es gehört zu den 15 Mannschaften, die am Donnerstag ab 18.45 Uhr in der großen EWE Arena in Oldenburg um den Sieg in der Teamdressur des Agravis Cups kämpfen. „Dafür gab es in Sondertrainingseinheiten den letzten Schliff und Schwung“, erzählt Wiebke Heyer. Ihre Tochter Tokessa ist eine der Reiterinnen, die das RCH-Team bilden. Außer gehören Celine Burgdorf, Chiara Sophie Stöver, Jette Lakeberg und Marie Pauline Philipp dazu. Trainerin ist Katja Stöver.

Erster Höhepunkt des internationalen Spring- und Dressurturniers

Die Kür der Vereinsmannschaften, eine Dressurprüfung der Klasse A, ist der erste Höhepunkt des internationalen Spring- und Dressurturniers, das am Donnerstag um 14 Uhr mit Prüfungen für Nachwuchsreiter beginnt. Beendet wird es am Sonntag, 17.30 Uhr, mit dem Finale der Mittleren Tour. 33 Prüfungen stehen im Zeitplan der mit 157000 Euro dotierten Veranstaltung. In der Dressur treten Reiter der internationalen Spitzenklasse unter anderem im Grand Prix, im Grand Prix Special und in einer Grand Prix Kür an. In beiden Disziplinen gibt es auch Prüfungen für junge Reiter und Nachwuchspferde.

Alle DM-Medaillengewinner am Start

Die Springreiter tragen am Freitag (20.30 Uhr), am Samstag (15.15 Uhr) und am Sonntag im Großen Preis von Oldenburg (14.30 Uhr) Prüfungen aus, in denen Weltranglistenpunkte vergeben werden. Nicht nur deshalb sei das Turnier bei den Sportlern sehr beliebt geworden. „Die Bedingungen für die Reiter sind erstklassig“, erklärt Mario Stevens (Molbergen), Mitglied des B-Kaders und Aktivensprecher im Springausschuss des Deutschen Olympiade Komitees für Reiterei: „Oldenburg hat richtig Charakter.“ Stevens freut sich auf die Wettkämpfe in sehr gut besetzten Feldern. „Es sind viele Reiter dabei, die schon bei Olympischen Spielen und bei Weltmeisterschaften gewonnen haben“, sagt der Molberger. Einer davon ist der zweimalige Teamolympiasieger Lars Nieberg (Münster). Und auch die Medaillengewinner der diesjährigen deutschen Meisterschaft, Andreas Kreuzer aus Herford (1.), Christian Hess aus Boostedt (2.) und Philipp Weishaupt aus Riesenbeck, der zudem den Großen Preis des CHIO in Aachen gewann, haben für den Agravis Cup gemeldet.

Sandra Auffarth sattelt Landlord und Nupafeed’s La Vista

Drei Olympiamedaillen hat die Vielseitigkeits-Weltmeisterin Sandra Auffart vom RV Ganderkesee bereits gewonnen. Sie wird in Oldenburg mit zwei Pferden in Springprüfungen dabei sein. Am Freitag startet sie mit Nupafeed’s La Vista in der Qualifikation im Youngster Cup (7.45 Uhr). Je nachdem wie es läuft, geht es für sie im Finale am Samstag oder in der Trostrunde am Sonntag weiter. Mit Landlord geht Auffarth im CSI*-Springen am Freitag (14 Uhr) und Samstag (11.55 Uhr) in die Parcours. „Die beiden sind ganz gut in Form“, erzählt Auffarth, die mit den Pferden schon bei kleineren Hallenturnieren gestartet war. „Deshalb hoffe ich, dass es auch in Oldenburg gut läuft.“

Drei Teams aus dem KRV Delmenhorst gemeldet

Das Huder Ponyteam hat zweimal pro Woche für den großen Auftritt trainiert. Trainerin Stöver freut sich, dass es zu einer eingeschworenen Gemeinschaft zusammengewachsen ist: „Die Mädels treffen sich auch gerne privat.“ Gemeinsam ging es unter anderem mit allen Ponys zum Picknick an den Weserstrand. Morgen ab 18.45 Uhr heißt es dann, konzentriert zur Musik und vor großer Kulisse zu reiten. Und möglichst viele Fans mitzubringen, denn in der anschließenden Phonwertung gibt es 1000 Euro für die Vereinskasse zu „erjubeln“.

Konkurrenz bekommen die Huderinnen auch aus dem eigenen Kreisverband Delmenhorst: Der RV Ganderkesee und der RuFV Holle-Wüsting sind ebenfalls für die Prüfung gemeldet. Rebecca Horstmann (RV Ganderkesee) vertritt den KRV morgen, 16 Uhr, im Prix St. George (U21), Werner Hagstedt (Ganderkesee) im Escon-Springclub. Loort Fleddermann, Frederik Geue (beide RC Hude) und Marius Horstmann (RV Ganderkesee) haben für die M-Springen der U16-Sportler gemeldet.