Ein Angebot der NOZ

Alpugan verstärkt Promi-Team Zehn Teams wollen attraktiven Hallenfußball bieten

Von Frederik Böckmann | 16.01.2015, 16:30 Uhr

Am Samstag steigt das Hauptturnier beim dreitägigen Budenzauber in der Delmenhorster Stadionhalle. Turnierchef Murat Kalmis freut sich auf tollen Hallenfußball – und verpflichtete kurz vor dem Turnier noch zwei Topspieler für die Ex-Profi-Elf.

Delmenhorst. Sechs Regionalligisten, ein Oberligist, eine Auswahl-Mannschaft und zwei lokale Teams. Das Turnierfeld für den Volksbank-Cup am Samstag ab 16 Uhr ist so attraktiv wie schon lange nicht mehr. Fragen und Antworten zum Budenzauber.

Wird der Aufbau rechtzeitig fertig? Ja. Direkt nach dem Abpfiff des Verbandsliga-Spiels der HSG Delmenhorst gestern begann Organisator Murat Kalmis mit seinem Team mit den Aufbauarbeiten. Rollrasen auslegen, Banden aufstellen und vieles mehr – die Helfer packten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag richtig an.

Sind die Sicherheitsauflagen erfüllt? Laut Kalmis, ja. 100 Polizisten, 50 Ordner und sechs Sanitäter sollen dafür sorgen, dass alles reibungslos abläuft. Nach der Fast-Absage am Dienstag wegen erhöhter Auflagen und dadurch kurzfristig bedingten finanziellen Schwierigkeiten versichert Kalmis: „Wir haben alle Probleme aus dem Weg geräumt.“ Der Organisator betont: „Die Polizei hat zu Recht die Sicherheit in den Vordergrund gestellt.“

Wer groß ist das Interesse am Turnier? Sehr groß. Zumindest, was das Interesse der Medien angeht. Ein Dutzend Journalisten und mindestens ein TV-Team haben sich angekündigt. „Ich habe so viele Anfragen per E-Mail bekommen. Das war der Wahnsinn“, sagt Kalmis. Der Grund ist einfach: Das Hallenturnier ist hochkarätig besetzt. „Deshalb haben sich auch viele Scouts angekündigt.“ Die unrühmlichen Vorfälle beim Hallen-Turnier vergangenes Wochenende in Cloppenburg, wo es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Fans des VfB Oldenburg kam, haben das Interesse am Turnier eher verstärkt als gemindert.

Welche Fan-Gruppen reisen zu dem Turnier?

Der VfB Oldenburg, der mehr als 100 Karten geordert hatte, organisiert nach den Ereignissen in Cloppenburg keine offizielle Fan-Tour mehr. Grund: Der massive Imageschaden. Dennoch dürften wohl einige VfB-Fans das Turnier besuchen. Die Fans von Hannover 96 sollten laut Kalmis auch keine Karten mehr bekommen. Dafür fiebern einige Exil-Fans von Union Berlin aus der Region mit. „Der Klub hat Kult-Charakter, der zieht Fans“, merkte Kalmis angesichts vieler Berliner Anfragen in den vergangenen Tagen. Wie viele Anhänger die anderen Mannschaften mitbringen, mag Kalmis nicht einschätzen. Viel hänge wohl auch davon ab, welcher Verein sich beim Delme-Cup für das Hauptturnier qualifiziert.

Gibt es noch Karten? Ja. Von den verfügbaren 400 Tickets (statt ursprünglich geplanter 550) gibt es am Freitag noch Rest-Karten im Vorverkauf bei Sport Duwe (Elbinger Straße 34) und am Samstag an der Abendkasse für neun Euro. Einlass für das Turnier: 15.30 Uhr.

Wer ist der Turnierfavorit? Schwer zu sagen. Die Talentschuppen von Union Berlin und Hannover 96 bringen schon traditionell junge, spielstarke Akteure mit. Abzuwarten bleibt wie sich das Ex-Profi-Team schlägt. Fakt ist: An Erfahrung mangelt es den Altstars nicht. Am Freitagmorgen meldete Kalmis einen weiteren Spieler für das sogenannte ONUK-Team: Ünal Alpuğan. Der 41-jährige Deutsch-Türke lief zwischen 1997 und 2001 42 Mal für Schalke in der Bundesliga auf und wurde vier Mal in den Kader der türkischen Nationalmannschaft berufen.

Bereits am Donnerstagabend hatte Kalmis die Zusage von Engin Baytar bekannt gegeben. Der 31-jährige gebürtige Bielefelder und ehemaliger Nationalspieler ist von seinem aktuellen Arbeitgeber Galatasaray Istanbul freigestellt. Baytar soll vor einem Wechsel zu Eskisehirspor stehen, wo Michael Skibbe – ein Bekannter von Kalmis – Trainer ist.

Was sind die Erwartungen des Turnierchefs? „Ich bin über das, was wir noch auf die Beine gestellt haben, richtig froh“, sagt Murat Kalmis. Seit fünf Monaten sei er mit der Organisation des dreitätigen Turnier-Wochenende beschäftigt. „Ich hatte Arbeit ohne Ende, habe aber auch viele neue Erfahrungen gewonnen.“ Jetzt solle der Budenzauber endlich losgehen. Und Kalmis verspricht: „Wir wollen und werden Delmenhorst richtig tollen Hallen-Fußball bieten.“