Ein Angebot der NOZ

Atlas-Bowling-Club Delmenhorst Jennifer Sprick spielt höchstes Einzel der Liga

Von Klaus Erdmann | 12.10.2016, 20:55 Uhr

In der Landesliga haben die Damen des Atlas-Bowling-Clubs (ABC) Delmenhorst am zweiten Spieltag in Wolfenbüttel 15 Punkte erreicht. Fünf Siege und vier Niederlagen stehen zu Buche.

In der Tages- und in der Gesamttabelle nimmt die Mannschaft Platz fünf ein. In glänzender Form präsentierte sich Jennifer Sprick, die im zehn Konkurrenten umfassenden Feld das beste Einzel spielte (245 Pins) und den besten Schnitt aller Spielerinnen erreichte (189,44).

Delmenhorst reiste ohne Ersatz an. Neben Sprick bildeten Christa Proschek, Birgit Knospe und Gardy Niemann das Quartett. ABC-Vorsitzender Christian Knospe: „Die Bahnverhältnisse waren gut, verziehen jedoch in der Spiellinie keinen Fehler.“

Herausragender Auftritt gegen den VfL Wolfsburg II

Der erste Tag begann mit einem starken Auftritt gegen den BC Hildesheim (724:710). Gegen Bundesliga-Absteiger ASC Göttingen (611:676) und den Top-Favoriten und Spitzenreiter BC Heidmühle (654:754) musste sich das hiesige Team jedoch geschlagen geben. Im letzten Spiel des ersten Tages folgte wieder eine gute Leistung und ein 693:656 gegen den STV Wilhelmshaven II.

In den zweiten Tag startete ABC mit einem herausragenden Auftritt. Gegen den VfL Wolfsburg II kam die Vertretung zu einem 747:611-Kantersieg und zum besten Teamschnitt (186,75). Großen Anteil daran hatte Sprick, der in dieser Begegnung die 245 Pins gelangen.

Probleme mit den Bahnen

Gegen Bundesliga-Absteiger Heidmühler FC, der punktgleich mit dem BC Heidmühle Rang zwei einnimmt (jeweils 44 Zähler), folgte ein knappes 676:681. Die nächsten Punkte errang ABC mit dem 655:614 gegen den STV Wilhelmshaven. „Danach änderten sich die Bahnverhältnisse extrem und alle hatten ungewohnte Probleme“, sagte Christian Knospe.

Die Delmenhorsterinnen konnten sich nicht so schnell umstellen und zogen gegen den Heidmühler FC II mit 595:671 den Kürzeren. Gegen die gastgebenden Deer Hunters Wolfenbüttel spielten die ABC-Damen ihre Erfahrung aus und sorgten mit dem 607:591 für eine insgesamt positive Bilanz.