Ein Angebot der NOZ

Atlas-Trainer im Gespräch Jürgen Hahn: „Ich schwärme fast zu viel“

Von Daniel Niebuhr | 07.07.2015, 08:07 Uhr

Nach drei starken Auftritten in den ersten drei Testspielen lobt Trainer Jürgen Hahn die Einstellung seiner Spieler beim Fußball-Bezirksligisten SV Atlas.

Titelfavorit SV Atlas ist in der Vorbereitung auf die Fußball-Bezirksliga bisher in beachtlicher Frühform. 6:0 beim TuS Elsfleth, 6:0 bei Schwarz-Weiß Oldenburg, 4:2 am Sonntag beim Habenhauser FV – Trainer Jürgen Hahn zeigt sich im Gespräch hochzufrieden.

 Herr Hahn, drei Spiele, drei Siege, 16:2 Tore – haben Sie Spaß? 

 Jürgen Hahn: Es lässt sich gut an, keine Frage. Wobei die Ergebnisse in der Vorbereitung relativ uninteressant sind. Ob wir zum Beispiel in Habenhausen 4:2 gewinnen oder 2:2 spielen, ist ziemlich egal. Sicherlich tut es gut, einen starken Gegner, einen Bremen-Ligisten, auf dessen Platz zu schlagen. Aber was zählt, ist die Leistung.

 Und die stimmt? 

Absolut. Wir sind gut organisiert und sehr motiviert. Die Jungs nehmen die Dinge an, die wir trainieren. Und sie wollen immer gewinnen. Das muss als Spieler auch so sein. Aber jetzt schwärme ich schon wieder fast zu viel.

 Die Neuzugänge bewähren sich gut. Simon Matta hat zuletzt ein Tor vorbereitet, Iman Bi-Ria sogar dreimal getroffen. 

Natürlich sind das gute Fußballer. Iman stand gegen Habenhausen immer richtig. Einem Stürmer tut das gut. Aber man muss auch sagen: Dafür haben wir ihn ja geholt. Das ist sein Job bei uns, vorne die Dinger wegzumachen. Nichts anderes erwarten wir von ihm.

 Als Trainer sehen Sie sicher noch Potenzial nach oben. Woran muss noch gearbeitet werden? 

An vielem natürlich. In Habenhausen waren zum Beispiel die beiden Gegentore absolut vermeidbar. Vorne sind wir auch nicht so konsequent, wie wir sein könnten. Wir haben schon viele Tore gemacht, aber es hätten, ehrlich gesagt, noch mehr sein müssen.