Ein Angebot der NOZ

Aufbau in vier Wochen möglich Ganderkeseer Musterreithalle lockt Prominenz an

Von Frederik Böckmann und Yannick Richter | 01.06.2016, 01:09 Uhr

Vor 220 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Sport hat der Ganderkeseer Geschäftsmann Werner Hagstedt zusammen mit der Harsefelder Firma Viebrockreithallen am Dienstagabend seine schnell auf- und abbaubare Musterreithalle Andrina präsentiert.

Eine Reithalle, die sich innerhalb von vier Wochen auf- und wieder abbauen lässt – das versprechen der Ganderkeseer Werner Hagstedt und die Firma Viebrock mit ihrer Musterreithalle Andrina. Einen Prototypen davon haben die Reitsport-Ikone und das Harsefelder Unternehmen jetzt auf Hagstedts Gelände an der Dehlthuner Straße 56 entwickelt. Wie die Halle aussieht und wie sie funktioniert, das präsentierten die Geschäftsleute am Dienstagabend 220 geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft und dem Sport. (Weiterlesen: Sandra Auffarth gehört zu den Olympia-Kandidaten)

Vor allem aus der Reitsportszene war der Promi-Faktor groß. Von den Reitsportlegenden Horst Karsten und Paul Schockemöhle, Dressur-Queen Isabell Werth, Sportler aus der Schweiz und Österreich, bis zu den lokalen Reitern Sandra Auffarth oder Ina Tapken – in Ganderkesee war alles, was Rang und Namen hat. Auch Ex-Werder-Torwart Frank Rost war mit seiner reitsportbegeisterten Frau angereist. (Weiterlesen: Horst Karsten - die Vielseitigkeit ist sein Leben)

Nachdem die Halle um 20.06 Uhr eröffnet worden war, erklärte Detmar Wiltfang als Geschäftsführer der Viebrockhallen den Gästen wie es nach der ersten Idee vor drei Jahren zur Entstehung der Halle kam – „weil es in Ganderkesee so sauber ist ist“, wie er schmunzelnd anmerkte – und welche Vorteile sie bietet. (Weiterlesen: Ganderkeseer bietet Transportlösungen für Ross und Reiter)

Gut 300.000 Euro soll das schlüsselfertige Basismodell der mobilen Reithalle kosten – ein echtes Schnäppchen, wenn man den Entwicklern glauben darf: „In Anbetracht der marktüblichen Preise für Reithallen haben wir ein Einstiegsmodell für den kleineren Geldbeutel entworfen“, erläuterte Detmar Wiltfang und betonte: „Das ist keine typische Industriehalle.“

Halle soll nach 15 Jahren noch gleich aussehen

Dennoch versprechen die Geschäftspartner „hohe Qualität, Innovation und Exklusivität“, so Hagstedt: „Unser Angebot umfasst verschiedene Alleinstellungsmerkmale, die die Reithalle einzigartig machen.“ Für Sicherheit für Pferd und Reiter soll beispielsweise eine speziell angefertigte grasgrüne Bande sorgen. Überzeugen möchten die Reithallen-Entwickler zudem mit sparsamen LED-Leuchten, die die Ganderkeseer Firma Complex-Light installiert hat, und einer Konstruktion, die besonders werthaltig und pflegeleicht sei: „Durch die genutzten Materialien wird die Halle selbst in 15 Jahren noch gleich aussehen“, garantiert Wiltfang.

Sonntag Tag der offenen Tür

Die Gelegenheit, sich selbst ein Bild von der Reithalle zu machen, erhalten Interessierte vor Ort am Sonntag, 5. Juni. Im Rahmen des ersten Familientages im Gewerbegebiet an der Westtangente gewährt Werner Hagstedt in der Zeit von 12 bis 17 Uhr Einblicke in seinen Betrieb. Bei Führungen durch die Musterhalle erläutert der Ganderkeseer die Konstruktion und das Prinzip des Reithallensystems.

Aber nicht nur die neueste Geschäftsidee des Unternehmers wird am Tag der offenen Tür vorgestellt. Ein Schauprogramm mit Islandpferden vom Bellershof, eine Ausstellung mit Pferdetransportern und -anhängern sowie Angebote für Kinder und Erwachsene sollen den Veranstaltungstag abrunden.