Ein Angebot der NOZ

B-Junioren verlieren mit 0:1 SG JDH Delmenhorst fällt auf Rang elf zurück

Von Klaus Erdmann | 21.06.2015, 22:30 Uhr

Die B-Junioren-Fußballer der SG JDH Delmenhorst haben ihr Landesliga-Heimspiel gegen den VfL Oldenburg mit 0:1 verloren. Sie fielen damit in der Tabelle auf den elften Rang, der ein Abstiegsplatz ist, zurück. Die Delmenhorster treten am letzten Spieltag beim ebenfalls stark gefährdeten Team von Frisia Wilhelmshaven an. Sie müssen auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen.

Nach dem 0:1 (0:1) gegen den Tabellendritten VfL Oldenburg stehen die Zeichen bei den B-Junioren-Fußballern der SG JDH Delmenhorst auf Abstieg. Die Mannschaft, die auf den elften Rang (zweiter Abstiegsplatz) zurückgefallen ist (27 Punkte), bestreitet die letzte Partie am Samstag, 14 Uhr, beim WSC Frisia Wilhelmshaven, der 28 Zähler aufweist. Andreas Füller, der mit Ralf und Felix Kilian ein Trainer-Trio bildet, weiß, dass der Klassenverbleib in weite Ferne gerückt ist. Er gibt das Team aber noch nicht verloren: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

SG kassiert frühes Gegentor

Gegen Oldenburg begann der Hausherr gut, doch dann machte ein frühes Gegentor einen Strich durch die SG-Rechnung. Gerrit Janßen spielte einen Freistoß flach zu Rodi Hezo und der Torjäger (26 Treffer) erzielte scheinbar mühelos das 0:1 (6.). „Das war ein simpler Trick“, sagte Füller. Danach sei seine Mannschaft verunsichert gewesen. „Sie konnte nicht mehr befreit aufspielen. Das war zuletzt auch schon so“, erklärte der Coach. In der elften Minute scheiterte Jan Kastens an Oldenburgs Schlussmann Jan-Oliver Straßer. Auf der Gegenseite rettete Torwart Maximilian Hiller gegen Bent Geitner per Fußabwehr (26.). Nach 38 Minuten bot sich Kastens die Chance zum Ausgleich, doch Mika-Lasse Nienaber rettete auf der Linie. „Hätten wir das 1:1 erzielt, wäre ein Ruck durch die Elf gegangen“, so Füller.

Gastgeber strahlen kaum Torgefahr aus

Auch im zweiten Abschnitt wussten die Delmenhorster in kämpferischer Hinsicht zu gefallen. Im gegnerischen Strafraum strahlten sie allerdings zu wenig Gefahr aus. Der aufmerksame Hiller bewahrte sein Team vor einem deutlicheren Rückstand. In der 54. Minute wehrte er einen Schuss von Geitner mit dem Fuß ab und fünf Minuten später gewann er das Duell mit Hezo. In der ersten Minute der Nachspielzeit scheiterte Sinan Özütemiz mit einem 20-Meter-Schuss an Straßer.

SG hofft auf Schützenhilfe

„Alle Spieler waren niedergeschlagen. Sie haben sich gut verkauft“, betonte Füller. Wenn sich der Traum vom Klassenverbleib erfüllen soll, muss die SG JDH an der Jade (deutlich) gewinnen und hoffen, dass Kickers Emden (gegen den bereits als Absteiger feststehenden SV Bad Laer) oder Olympia Laxten (gegen den Tabellenfünften SV Quitt Ankum) verliert.