Ein Angebot der NOZ

Badminton-Kreismeisterschaften TuS Heidkrug nutzt den Heimvorteil

Von Daniel Niebuhr | 11.05.2017, 23:29 Uhr

Der TuS Heidkrug und Nachbar Delmenhorster FC dominieren die Badminton-Kreismeisterschaften und holen zusammen acht Titel.

Die Delmenhorster Badmintonspieler hätten den Heimvorteil bei den Kreismeisterschaften in der Halle am Wehrhahn kaum besser nutzen können. Bei der vom TuS Heidkrug ausgerichteten Veranstaltung blieben acht der zwölf Titel bei den Stadtvereinen, fünf davon holte sich Gastgeber Heidkrug, drei blieben für den Delmenhorster FC. Außerdem waren der SC Wildeshausen (dreimal) und der TV Cloppenburg (einmal) erfolgreich.

Um den Titel im Herreneinzel bewarben sich 14 Spieler, der Heidkruger Fabian Brandt dominierte dort die Konkurrenz. Er schaltete unter anderem die DFC-Vertreter Mario Walter mit 21:10, 21:11 und Stephan Hebel mit 24:22, 21:16 aus und blieb auch beim 21:19, 21:19 über den Wildeshauser Martin Möllmann im Finale ohne Satzverlust.

Von der Wöste gewinnt bei den Damen

Bei den Damen waren fünf Spielerinnen dabei, die in einer Einfachrunde aufeinander trafen. Christine von der Wöste vom DFC gewann alle vier Partien und wurde Kreismeisterin; ihre Vereinskollegin Neele Stoltze, die ebenfalls im Feld vertreten war, bekam als beste U19-Spielerin auch einen Titel. „Sie hat nur gegen Christine verloren“, berichtete DFC-Pressewart Andreas Hahn.

Heidkrug holt beide U15-Titel

Die Heidkrugerin Julia Prange wurde zwar Letzte bei den Damen, als einzige Vertreterin ihrer Altersgruppe aber dennoch U17-Kreismeisterin. In dieser Altersklasse dürfte auch Thore Reichwald vom DFC noch antreten, er startete aber bei der U19 und hängte die ältere Konkurrenz ab. In der U15 gingen beide Titel an den TuS Heidkrug; Alea Beneke setzte sich bei den Mädchen durch, Keno Stemmler bei den Jungen.

In der U13 stand kein Delmenhorster oben auf dem Treppchen, allerdings feierte bei den Jungen der VfL Stenum seinen größten Erfolg des Turniers. Laurin Friedeberg holte als Dritter die einzige Medaille für die Stenumer nach einem Sieg im Spiel um Platz drei gegen den Wildeshauser Erik Liske.

Ausrichter ist erfolgreichster Verein

Jüngste Titelträgerin der Veranstaltung wurde die Heidkrugerin Lenya Beneke in der U11. Sie ließ ihre drei Konkurrentinnen, darunter auch die Clubkollegin Ines Einemann, hinter sich und gewann. Es war die dritte Medaille für die Familie Beneke neben dem U15-Sieg von Schwester Alea und dem dritten Platz von Vater Robin im Herreneinzel. Insgesamt war Ausrichter Heidkrug mit elf Podestplätzen der erfolgreichste Verein, gefolgt vom DFC und Wildeshausen mit jeweils acht.