Ein Angebot der NOZ

Badminton-Landesliga Die „verhexte“ Saison des TuS Heidkrug

Von Klaus Erdmann | 25.10.2016, 21:54 Uhr

„Die Saison ist verhext.“ Mit diesen Worten hat Mannschaftsführer Torben Wachholz das Abschneiden des von personellen Problemen geplagten Badminton-Landesligsten TuS Heidkrug kommentiert. Nach zwei weiteren Niederlagen nimmt das Team den letzten Platz ein.

In der Verbandsklasse liegt der zweimal siegreiche Aufsteiger DFC II mit 12:0 Punkten an der Spitze. Die erste Vertretung sammelte in der Willmshalle 3:1 Punkte und belegt die vierte Position.

Landesliga, TuS Heidkrug. Mit nunmehr 1:11 Punkten liegen die Heidkruger hinter dem VfL Stade, der 3:9 Zähler meldet, und drei weiteren Konkurrenten, die 5:7 Punkte aufweisen. Beim 3:5 gegen die SG Brietlingen/Adendorf und beim 2:6 gegen die SG Maschen/Lüneburg spielte TuS in Stade mit einem „absoluten Rumpfteam“ (Wachholz). Friederike Hannig fehlte. Fabian Brandt spielte trotz einer Verletzung an der Achillessehne und Wachholz ging aufgrund einer Erkrankung geschwächt ins Rennen.

Gegen Brietlingen/Adendorf holte der TuS die drei Punkte in den Herreneinzeln. Brandt und Ilaria Greco verloren nach drei Sätzen. Beim 2:6 gegen Maschen/Lüneburg II gewannen Harms/Wachholz und Harms im ersten Herreneinzel. Greco/Beatrice Riewe und Gerrit Biendara mussten sich nach drei Durchgängen geschlagen geben. „Wir haben uns gut aus der Affäre gezogen“, meinte Wachholz, der insbesondere Harms lobte: „Er hat stark gespielt.“

Verbandsklasse, Delmenhorster FC II. Mit 12:0 Zählern weist der führende Aufsteiger gegenüber Post SV Leer und BC 82 Osnabrück bereits vier Punkte Vorsprung auf. Gegen Schlusslicht Wilhelmshaven gab es ausnahmslos Zwei-Satz-Spiele, wobei sich beim Gastgeber Henning Cohrs/Klaus Schumacher, Anja Eilers/Tanja Linner, Frank Eilers/Lindner, Schumacher und Simon Wepner zu behaupten vermochten. Beim 6:2 über Verfolger Leer zogen Schumacher und Wepner (nach drei Sätzen) den Kürzeren.

„Wir liegen über dem, was wir erwartet hatten. Unser Ziel war es, nicht abzusteigen“, sagt Mannschaftsführer Cohrs. Das Team habe sich zuletzt stets gut verstärkt. Als Beispiel nannte er Routinier Tim-Christian Fandrich: „Wir hatten ihn vor der Saison gefragt, ob er ab und zu mal aushelfen würde. Bisher hat er an allen Spielen teilgenommen.“ Die Truppe, betont Cohrs, passe gut zusammen und alle Spieler hätten Spaß. Am Sonntag, 27. November, tritt DFC II gegen Gastgeber Osnabrück und die eigene Erste an. Dann fehlen Maren Nitz, die sich im Spiel gegen Wilhelmshaven einen Achillessehnenriss zugezogen hat, und die verhinderte Lindner.

Verbandsklasse, Delmenhorster FC I. Beim 4:4 gegen Leer knöpfte die Erste dem Verfolger der Zweiten einen Punkt ab. Nadine Cernohous (im Doppel mit Mareike Staden) und Romuald Firla (im ersten Doppel mit Thomas Nierentz) holten jeweils zwei Punkte. Beim 5:3 gegen Wilhelmshaven steuerte Cernohous erneut zwei Punkte bei. Das Doppel bildete sie wieder mit Staden.