Ein Angebot der NOZ

Basketball-Bezirksklasse SC Wildeshausen empfängt TV Delmenhorst zum Spitzenspiel

Von Vera Benner, Vera Benner | 25.11.2016, 14:17 Uhr

Am kommenden Sonntag, 27. November, kommt es zum Spitzenspiel in der Basketball-Bezirksklasse. Um 11.30 Uhr empfängt der Tabellenführer SC Wildeshausen den Zweiten Delmenhorster TV II in der Hagen-Arena.

Fünf Spiele, fünf Siege und zehn Punkte. Diese makellose Bilanz hat nicht nur der SC Wildeshausen vorzuweisen. Auch der Delmenhorster TV II trägt durch den 53:44-Sieg gegen Hatten-Sandkrug von vor zwei Wochen weiter die weiße Weste. In der Favoritenrolle sieht sich der DTV aber keineswegs und spricht auf seiner Homepage sogar von einem Spiel mit „David gegen Goliath“-Charakter.

Wildeshausens Sportchef Michael Haake hat zu dieser Aussage eine ganz eigene Meinung: „Wenn ich fünf Spiele in Folge gewinne und mir als Mannschaft so wenig zutraue, zeigt das, dass man diese Underdog-Position gerne einnehmen möchte, um dem Gegner die Favoritenrolle zuzuspielen.“ Haake gehe dennoch von einem Spiel auf Augenhöhe aus.

Beide Teams von Personalsorgen geplagt

SC-Coach Arne Tschöpe muss im Spiel der Spitzenteams auf seine Top-Scorer Manuel Möller und Alexander Grote verzichten, die aus privaten Gründe nicht auflaufen werden. Er gibt sich aber dennoch zuversichtlich: „Wir haben eine gute Mannschaft und Lars Löwensen hat sofort zugesagt, als ich gefragt habe, ob er aushelfen kann“, sagt der Trainer. „Er kann sicherlich eine Menge Punkte erzielen, wenn wir es schaffen, den Ball unter den Korb zu bringen.“

Adventsfeier beim SC Wildeshausen

Auch die Delmenhorster haben Personalsorgen. Sowohl Daniel Schlautmann als auch Christian Geistmann stehen den Devils nicht zur Verfügung. Ob DTV-Topscorer Marco Mennebäck rechtzeitig fit wird, entscheidet sich kurzfristig.

Neben dem Erhalt der weißen Weste werden die Wildeshauser von einem weiteren Ansporn angetrieben: Nach dem Spiel soll die Adventszeit mit Partnerinnen und Kindern eingeläutet werden. „So eine Veranstaltung macht immer mehr Spaß, wenn das Spiel gewonnen wird“, ergänzt Haake.