Ein Angebot der NOZ

Basketball-Oberliga Delmenhorster TV empfängt Baskeball Lesum/Vegesack

Von Klaus Erdmann | 08.12.2017, 09:38 Uhr

Heimspiel für die Oberliga-Basketballer des Delmenhorster TV: Der Spitzenreiter empfängt an diesem Samstag, 18 Uhr, das Team von Basketball Lesum/Vegesack in der Stadtbadhalle.

„In dieser Liga kann jeder jeden schlagen“, betont Stacy Sillektis. Der Spielertrainer der Basketballer des Delmenhorster TV, mit zwölf Punkten aus sieben Partien Spitzenreiter der Oberliga West, trifft diese Aussage mit Blick auf das Heimspiel gegen Basketball Lesum/Vegesack. Der Aufsteiger belegt mit zwei Zählern den vorletzten Rang. Sillektis erwartet von seiner Mannschaft einen konzentrierten Auftritt: „Wir dürfen den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen.“ Die Begegnung des Tabellenführers mit dem Kellerkind beginnt am Samstag um 18 Uhr in der Halle Am Stadtbad.

Gäste treten ohne den Ex-DTVer Marius Ammermann an

Da sich das Team Weser Baskets Bremen/BTS Neustadt II zurückgezogen hat, wurde den Devils und Lesum/Vegesack ein Erfolg aberkannt. Somit befindet sich beim Gast lediglich noch ein Sieg auf dem Konto, den dieser am vergangenen Samstag mit dem 74:66 gegen das punktgleiche Schlusslicht BG 89 Rotenburg/Scheeßel verbuchte. 32 Punkte steuerte der ehemalige DTVer Marius Ammermann bei. „Er hat keine Zeit und spielt gegen uns nicht mit“, informiert Sillektis. „Das ist gut, denn er kennt unsere Mannschaft.“

DTV-Trainer Stacy Sillektis sieht sein Team in der Favoritenrolle

Der Spielertrainer ist ebenfalls nicht dabei. Er, der von Jan Bölling (DTV II) vertreten wird, und sein Schützling Ahmet Ildem nehmen am Wochenende an einem Ehemaligen-Treffen in Düsseldorf teil. Ildem und Björn Veit stehen am Samstag nicht zur Verfügung, aber ansonsten sieht es bei den Hausherren in personeller Hinsicht wieder besser aus. Gegenüber dem Spiel vor einer Woche, als die „Devils“ beim 103:94 bei BSG Bremerhaven II mit nur sieben Spielern auskommen mussten, kehren Roman Holder, Marco Feo Ziemann und Tim Frerichs in das Aufgebot zurück. Ferner helfen „ein, zwei Spieler“ (Sillektis) aus der Zweiten aus. „Wir sind Favorit und es soll ein Sieg herausspringen“, sagt der Coach mit Nachdruck.