Ein Angebot der NOZ

Basketball-Oberliga Delmenhorster TV empfängt den VfL Rastede

Von Lars Pingel | 25.11.2017, 17:51 Uhr

Heimspiel gegen einen Aufsteiger: Die Oberliga-Basketballer des Delmenhorster TV empfangen am Sonntag, 26. November (15 Uhr), den VfL Rastede in der Stadtbadhalle.

Das Alleinstellungsmerkmal ist weg. Kopfzerbrechen bereitet das Stacy Sillektis, Trainer der Oberliga-Basketballer des Delmenhorster TV, nicht. Dass die fünf Partien währende Erfolgsserie seiner „Devils“ am vergangenen Wochenende beim Meisterschaftsfavoriten Bremen 1860 reißen könnte, hatte er schließlich schon geahnt und sein Team zuvor als Außenseiter bezeichnet. Daher wurde das 68:88 schnell abgehakt – und der Blick nach vorn gerichtet. „Wir wollen uns im oberen Bereich der Tabelle etablieren, dafür ist ein Sieg Pflicht“, sagt Sillektis vor dem Heimspiel gegen den VfL Rastede, das am Sonntag um 15 Uhr in der Stadtbadhalle beginnt. In das geht sein Team immer noch als Spitzenreiter; es hat aber nun wie die Verfolger BTB Oldenburg und 1860, die eine Begegnung weniger absolviert haben, halt auch eine Niederlage auf dem Konto.

Drei DTV-Spieler angeschlagen

Vor dem Duell mit dem Aufsteiger aus dem Ammerland vertraut Sillektis auf die Heimstärke seiner Mannschaft, die in der DTV-Halle dreimal souverän siegte. „Wir sind dort auf jeden Fall ein wenig besser als auswärts“, sagt er. „Der Heimvorteil hilft uns schon.“ Allerdings, ein paar Sorgen plagen den Devils-Coach dann doch. Tim Frerichs, Muhammed Tozan und Björn Veit sind angeschlagen. „Sie werden wohl spielen können. Die Frage ist nur, wie lange“, erklärt Sillektis. Für den Fall, dass einer oder gar mehrere der Drei doch ausfallen, könnte es sein, dass er als Spielertrainer auch auf dem Feld mitwirken wird.

Rastede hat zuletzt drei Spiele gewonnen

Die Rasteder sind als Aufsteiger in die Saison gestartet, zum ersten Mal tritt ein Team des VfL in der Oberliga an. Die Mannschaft hat zuletzt viel Selbstvertrauen getankt. Sie gewann nach drei Niederlagen zum Start die zurückliegenden drei Partien. Darunter war ein 76:74-Heimsieg über die BSG Bremerhaven II, die zum engen Kreis der Titelanwärter gerechnet wird. „Hut ab“, lobt Sillektis, „das muss man erstmal schaffen.“

Sillektis fordert „vernünftige Abwehrarbeit“

Das VfL-Team werde von Spielern geführt, die schon in höheren Ligen aufgelaufen sind, erklärte der DTV-Trainer. Einer davon ist Andre Galler, der für die EWE Baskets Akademie, dem Nachwuchsbereich des Oldenburger Erstligisten, in der 1. Regionalliga spielte und dort auch ein wenig Pro-B-Luft (3. Liga) schnupperte. Mit 17,8 Punkten pro Spiel ist er der Top-Scorer des VfL und der siebtbeste Punktesammler der Oberliga. „Auf ihn müssen wir aufpassen“, fordert Sillektis von seinen Spielern. Das alleine wird nicht reichen. Das zeigt auch die Tatsache, dass Galler in der Partie der Rasteder gegen Bremerhaven fehlte. Deshalb verlängert der DTV-Coach seine Anforderungsliste. „Es wird wichtig sein, dass wir Rebounds holen und eine vernünftige Abwehrarbeit leisten“, sagt Sillektis. „Denn wir sind in eigener Halle stark genug, ausreichend Punkte zu machen.“