Ein Angebot der NOZ

Basketball-Oberliga Delmenhorster TV geht am Ende die Puste aus

Von Frederik Böckmann | 05.10.2015, 08:18 Uhr

Die Oberliga-Basketballer des Delmenhorster TV haben auch ihr zweites Saisonspiel verloren. Im Heimspiel gegen den Osnabrücker TB kassierten die Devils eine 77:86 (42:43)-Niederlage.

Als die Schlusssirene eines über weite Strecken ausgeglichenen Oberliga-Duells zwischen den Basketballern des Delmenhorster TV und dem Osnabrücker TB ertönt war, hätten die Bilder und Gesten zwischen den beiden Teams unterschiedlicher kaum sein können. Während die Spieler des OTB im Kreis jubelnd „Auswärtssiege sind schön“ skandierten, faltete Stacy Sillektis seine Jungs wegen ihrer – wieder einmal – teilweise schlampigen Defensivarbeit kurz, aber knackig zusammen: „So geht das nicht“, schimpfte der Spielertrainer der Devils nach der bitteren und unnötigen 77:86 (42:43)-Pleite.

Danach war Sillektis‘ Ärger auch schon wieder fast verraucht, er setzte sich auf die Bank, nahm seine Tochter auf den Schoß und analysierte die zweite Niederlage der Saison ganz sachlich. Er monierte die „schlechten Entscheidungen“ und „dummen Sachen“ in der Schlussphase, die dem DTV am Ende wohl den Sieg kosteten.

Kämpferisch okay, aber dann ärgerliche Fehler

Denn die Devils lieferten über weite Strecken eine ordentliche, teilweise sehr gute Leistung ab. „Kämpferisch war das voll in Ordnung“, fand Sillektis und lag mit seiner Einschätzung richtig. Bis 81 Sekunden vor Schluss war für Delmenhorst beim 75:78 noch alles drin. Dann schlichen sich aber ärgerliche Ballverluste, fehlende Laufarbeit und Konzentrationsfehler ein.

Die Ursache für die Devils-Pleite hatte aber auch noch zwei weitere Gründe: Zum einen war der DTV zu sehr von seinen vier Topscorern Edgaras Saldukas (25 Punkte), Sillektis (19), Roman Holder (12) und Hauke Bruns (13) abhängig. Des weiteren hatte Osnabrück unter dem Korb Vorteile. Center Bruns leistete zwar gute Arbeit, war aber gegen die reboundstarken Gäste zu sehr auf sich alleine gestellt – auch, weil der eigentlich eingeplante Marius Ammermann in dieser Woche Sillektis mitgeteilt hatte, künftig nicht mehr für die Devils zu spielen.

Center Marius Ammermann hört auf

Damit verschlechtert sich die Personalsituation der langen Garde der Devils dramatisch, sofern es sie überhaupt noch gibt. Denn Bruns wird den Devils wegen eines Asien-Aufenthaltes in der Rückrunde ebenfalls nicht zur Verfügung stehen. Bereits vor der Saison hatten Jan Fikiel (Achim II) und Andreas Herbig (Lüneburg) das DTV-Boot verlassen.