Ein Angebot der NOZ

Basketball-Oberliga Devils starten mit „Findungsspiel“ in die Rückrunde

Von Elisabeth Wontorra | 07.01.2016, 21:49 Uhr

Die Rückrunde in der Basketball-Oberliga startet für den Delmenhorster TV am Sonntag, 10. Januar, ab 15 Uhr in der Halle am Stadtbad gegen die BSG Bremerhaven II. Nun geht es für die Devils darum ihr Saisonziel zu erreichen.

Am Sonntag startet der Delmenhorster TV ab 15 Uhr in der heimischen Stadtbadhalle in die Rückrunde der Basketball-Oberliga. Die Begegnung mit dem ungeschlagenen Ersten BSG Bremerhaven II sieht Spielertrainer Stacy Sillektis als „Findungsspiel“, genau wie die Partie beim Osnabrücker TB am 17. Januar.

Durch den Abgang von Hauke Bruns fehlt ein wichtiger Spieler. Julian Roßkamp wird ihn ersetzen. Daher wird sich das Team neu eingewöhnen müssen. „In den ersten zwei Spielen müssen wir nicht punkten. Danach geht es ans Eingemachte“, sagt Sillektis. „Wir müssen daran arbeiten unter den Körben die Rebounds zu bekommen. Dann kommen wir relativ schnell an unser Ziel. Das ist der Klassenerhalt.“ Dazu benötigen die Devils nach Sillektis’ Einschätzung noch drei Siege. „Eine Mannschaft, die acht Siege hat, wird eher nicht absteigen“, zeigt sich Sillektis zuversichtlich.

Mit der Hinrunde ist der Spielertrainer zufrieden: „Aus sportlicher Sicht haben wir unser Ziel erreicht. Wir stehen im Mittelfeld und haben fünfmal gewonnen.“ Der Gesamt-Entwicklung steht er aber zwiegespalten gegenüber. „Damit ist es so eine Sache. Nun müssen wir erst einmal den Abgang von Hauke kompensieren. Das ist unser erstes Ziel und dann werden wir sehen.“ Sillektis lobt besonders einen Spieler: „Muhammed Tozan spielt seine erste Saison bei uns und hat sich gut eingefügt.“ Sein Ziel sei es, junge Spieler in die Mannschaft zu integrieren.

Sillektis selbst wird den Devils noch länger erhalten bleiben: „Solange ich der Mannschaft helfen kann, werde ich spielen. Wenn die Knochen mitmachen, sind das noch ein, zwei Jahre.“ Danach werde er weiter als Trainer fungieren – sofern kein anderer die Stelle will. „Ich bin nicht fest an den Posten gebunden. Man muss das immer nach jeder Saison sehen.“