Ein Angebot der NOZ

Basketball-Oberliga Devils zeigen bei Bremen 1860 zu viel Respekt

Von Klaus Erdmann | 14.11.2017, 09:43 Uhr

Nach fünf Auftaktsiegen haben die Basketballer des Delmenhorster Turnvereins (DTV) erstmals als Verlierer das Spielfeld verlassen. Der Spitzenreiter der Oberliga West beklagte bei Bremen 1860 eine deutliche 68:88 (15:21, 27:44, 51:66)-Niederlage.

DTV-Trainer Stacy Sillektis, der den Gastgebern im Vorfeld des Spitzenspiels die Rolle des Favoriten überlassen hatte, sagte: „Wir haben in der ersten Halbzeit keinen Dreier erzielt. Zwei unserer drei Dreier haben wir erst in den letzten Minuten geworfen.“ Mit solch einer Quote könne man gegen keine Mannschaft, die oben stehe, gewinnen. Wenn seiner Mannschaft wenigstens fünf oder sechs Dreier gelungen wären, hätte sie den Bremern ein Spiel auf Augenhöhe geliefert.

In diesem Zusammenhang verweist der Coach darauf, dass die Gäste (zu) viel Respekt gezeigt hätten. In der zweiten Halbzeit sei man phasenweise näher rangekommen. Aber auch in diesem Abschnitt habe der DTV in der Abwehr nicht gut gestanden. Sillektis verwies darauf, dass Bremen zwölf Spieler aufgeboten habe. Ihm hätten zehn Spieler zur Verfügung gestanden.

Extralob für Julian Roßkamp

Nach dem ersten Viertel lag der Hausherr mit 21:15 in Führung. Bis zur Halbzeit baute er den Vorsprung auf 17 Punkte aus. Nach dem dritten Viertel hieß es 66:51 und am Ende lagen die Bremer mit 20 Zählern vorne. Ihren besten Werfer besaßen sie in Mersudin Kosuta (18). Bei Delmenhorst ragte in dieser Hinsicht der 27-mal erfolgreiche Terryl Woolery heraus. Ein Extralob vergab Sillektis an Julian Roßkamp: „Er hat viele Rebounds geholt und auch gepunktet.“

„Zuhause würde so ein Spiel ganz anders ausgehen“, ist sich Sillektis sicher. Am Sonntag, 26. November, spielen die Devils wieder in vertrauter Umgebung. Um 15 Uhr erwartet der Spitzenreiter in der Halle Am Stadtbad mit dem VfL Rastede den Sechsten der Oberliga.