Ein Angebot der NOZ

Bezirksliga der Frauen Stenumer Frauen verlieren nach 3:2 noch 3:8

Von Manfred Nolte | 17.03.2015, 22:28 Uhr

Nach einem totalen Einbruch in der Schlussphase kassiert der VfL Stenum eine Klatsche in der Fußball-Bezirksliga der Frauen. Jahns Reserve hält sich schadlos.

In der Fußball-Bezirksliga der Frauen hat sich der VfL Stenum ein 3:8 gegen den neuen Tabellenführer SV Hemmelte eingefangen. Der TV Jahn II hat bei Kellerkind BW Galgenmoor ein deutliches 5:1 eingefahren. Ausgefallen ist die Partie des VfL Wildeshausen beim SV Friedrichsfehn II.

Stenum – Hemmelte 3:8 (3:2). Die Gastgeberinnen erwischten einen furiosen Start und legten durch Katrin Stefanski (16.) und Ann-Kristin Willms (19.) ein schnelles 2:0 vor. Mit einem Doppelschlag (21./22.) schafften die Südoldenburgerinnen den Ausgleich, doch kurz vor dem Seitenwechsel brachte Ann-Kristin Willms die überlegenen Stenumerinnen erneut in Front. Unmittelbar nach Wiederbeginn glich der Favorit aus, doch Stenum kämpfte unverdrossen weiter. In den letzten 20 Minuten gab es dann aber einen Einbruch und noch eine derbe Abfuhr. Christina Madle (3), Alexandra Otten (2), Carolin Landwehr (2) und Christina Potzauf trafen für den Sieg. „Wir haben die erste Hälfte klar dominiert. Später haben wir unter unser schlechten Vorbereitung gelitten, denn wir durften nicht auf dem Platz trainieren. Auf die Leistung der ersten Halbzeit können wir aufbauen“, fasste Stenums Trainiern Diana Decker zusammen. Sie ist fest davon überzeugt, dass sich ihr Team schon bald von der Abstiegszone absetzen kann.

Galgenmoor – Jahn II 1:5 (0:2). Die Delmenhorsterinnen haben den fest eingeplanten Pflichsieg eingefahren. Stephanie Kroner (6.) und Julia Kastens (29.) legten bis zum Seitenwechsel ein 2:0 vor, doch fünf Minuten nach Wiederbeginn erzielte Katrin Schnieders den Anschlusstreffer. Der war für die Jahnerinnen so etwas wie ein Weckruf. Bereits nach 58 Minuten hieß es durch zwei Tore von Marisa Philipp 4:1. Jahn beherrschte in der Folgezeit Ball und Gegner. In der 70. Minute machte Philipp ihren lupenreinen Hattrick perfekt.