Ein Angebot der NOZ

Bezirksligist siegt neunmal SV Atlas Delmenhorst greift nach Bestmarke

Von Klaus Erdmann | 07.10.2015, 20:20 Uhr

Die Fußballer des SV Atlas Delmenhorst liegen nach neun Spieltagen der Saison 2015/2016 mit optimalen 27 Punkten an der Spitze der Bezirksliga. Dem SSV Jeddeloh gelang dieses Kunststück in der Saison 2006/2007 – sie endete für die Ammerländer mit dem Meistertitel.

„Ihr seid doch die Statistiker. Wie sieht es denn mit unserem Startrekord aus?“ Jürgen Hahn, Cheftrainer der Fußballer des SV Atlas, hat die Pressevertreter nach dem 4:0 gegen Eintracht Wiefelstede in die Pflicht genommen. Optimale 27 Punkte und 30:4 Toren in den ersten neun Begegnungen – wie ist dieses hervorragende Abschneiden des Spitzenreiters der Bezirksliga einzuordnen?

In den 17 niedersächsischen Bezirksligen gibt es nur noch ein weiteres Team, das es in neun Spielen auf die optimale Ausbeute gebracht hat: In der Staffel 2 des Bezirks Lüneburg nimmt Eintracht Elbmarsch mit 27 Punkten und 29:9 Toren Rang eins ein (plus 20 Tore, SVA: plus 26).

SSV Jeddeloh holte 27 Punkte

Die Spurensuche geht zurück bis zur Saison 2000/01. Die Mannschaften, die auf Bezirksebene von diesem Zeitpunkt an bis zur Spielzeit 2014/15 nach neun Treffen jeweils auf Rang eins lagen, hatten zwischen 25 und 19 Zählern auf dem Konto – mit einer Ausnahme: 2006/07 meldete der SSV Jeddeloh nach neun Partien 27 Punkte und 34:5 Tore (plus 29 Treffer, Atlas: plus 26).

Stefan Keller, heute Manager des SV Tur Abdin, war 2006/07 Trainer der Aramäer. Am 9. September 2006 verlor seine Elf mit 0:2 gegen den SSV: „Die Mannschaft war in der Offensive unglaublich stark besetzt“, erinnert sich Keller. „Viele Spieler hatten in höheren Ligen Erfahrungen gesammelt.“ Jeddeloh sei ein Überflieger gewesen und habe den Weg in die Oberliga konsequent durchgesetzt. Der SV Tur Abdin („Das Durchschnittsalter war 18, 19 Jahre“) habe die beiden Tore erst spät hinnehmen müssen. Keller zieht einen Vergleich: „In der Breite des Kaders ist Atlas besser aufgestellt als es Jeddeloh damals war.“

Nächstes Spiel beim Tabellendritten

Nach den neun Siegen reiste Jeddeloh am 21. Oktober 2006 zum VfB Oldenburg II – und kam „nur“ zu einem 1:1. „Dann müssen wir ja in Heidmühle gewinnen“, sagte Atlas-Coach Jürgen Hahn an diesem Mittwoch lachend, nachdem er von den Ergebnissen der Recherche erfahren hatte. Er werde, gerade von Zuschauern in Block H, oft auf diesen Startrekord angesprochen. Am Sonntag, 11. Oktober, treten die Delmenhorster ab 15 Uhr beim Tabellendritten an.

Atlas auf Jeddelohs Spuren – das ist ein gutes Omen, denn der SSV überstand die Saison 2006/07 ungeschlagen (23 Siege, sieben Unentschieden) und belegt aktuell Platz vier in der Oberliga.